Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0
Dossier 2/2021

Gehirn&GeistDossier 2/2021

EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Dossier 2/2021

Gehirn&GeistDossier 2/2021

Gehirn&GeistDossier 2/2021

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

Vielfältiges Ich

06Die Facetten unserer Persönlichkeit

Die klassischen »Big Five« beschreiben den Menschen mit fünf Faktoren. Neuere Modelle kommen auf sechs oder zwei. Was macht unser individuelles Profil aus?

12Gute Frage: Unterscheiden sich Ost- und Westdeutsche charakterlich?

Die Psychologin Aline Vater erforscht, weshalb die Mauer in den Köpfen langsamer bröckelt als die reale.

14Tonschnipsel der Persönlichkeit

Analyse per Smartphone: Unsere Gespräche und Freizeitaktivitäten verraten viel über uns selbst.

20Digitale Spuren des Selbst

Unser Verhalten im Netz lässt tief blicken und sich kommerziell nutzen. Sind wir schon gläsern?

27Offen für Neues

Menschen mit offenem Naturell erfassen die Welt buchstäblich anders.

Persönlichkeitsentwicklung

30Wie ich wurde, was ich bin

Gene und frühkindliche Erlebnisse, aber auch das spätere Umfeld formen unser Temperament. Doch wie wirken Erfahrungen auf Nervenzellen und Botenstoffe ein, und wie formen sie uns?

38Infografik: So reift das Ich

Unsere Persönlichkeit wird ein Leben lang geprägt. Je nach Entwicklungsphase sind dabei ganz unterschiedliche Bereiche des Gehirns aktiv.

40Können wir uns ändern?

Psychologen erforschen derzeit intensiv, wie man das eigene Ich gezielt verändern kann. Dafür braucht es Mut, Anstrengung und Durchhaltevermögen.

47Interview: »Es wäre schlimm, wenn wir alle gleich wären«

Die Heidelberger Alternsforscherin Cornelia Wrzus weiß, was zum Wunsch nach Wandel hinzukommen muss, damit er Früchte trägt.

52Gute Frage: Werden wir unseren Eltern im Alter ähnlicher?

Frank Spinath von der Universität des Saarlandes erklärt, warum wir mit der Zeit die Marotten von Mama und Papa entwickeln.

Spezial Narzissmus

54Ego am Limit

Hohes Selbstwertgefühl wird oft mit Narzissmus verwechselt. Dabei hat dieser Charakterzug mit einem gesunden Maß an Eigenliebe wenig zu tun – im Gegenteil!

60Die übersehenen Narzisstinnen

Narzissmus gilt als typisch männliche Eigenschaft. Allerdings neigen Frauen zu einer bestimmten pathologischen Form, die häufig nicht erkannt wird.

Selbstbild

66Echt jetzt

»Sei einfach du selbst!« – dieser Appell begegnet einem oft. Doch was bedeutet das eigentlich? Laut Forschern hebt das Gefühl, authentisch zu sein, unser Wohlbefinden.

72Eine nützliche Illusion

Psychologische Studien wecken Zweifel daran, ob es einen wahren inneren Wesenskern des Menschen wirklich gibt. Daran zu glauben, hat dennoch einiges für sich.

76Interview: »Mit jedem Erfolg wächst die Angst aufzufliegen«

Einige Menschen sind begabt und erfolgreich, nehmen sich aber gar nicht so wahr. Was gegen Selbstzweifel und das Gefühl der Hochstapelei hilft, weiß die Psychologin Sonja Rohrmann.

82Lob der Selbsttäuschung

Ist es sinnvoll, seine Stärken und Schwächen möglichst genau zu kennen? Nicht zwangsläufig. Denn ein rosarotes Selbstbild ist nützlich – und weit verbreitet.

88Interview: »Sich zu überhöhen, ist gesund«

Der Psychologe Michael Dufner untersucht, wie Menschen sich selbst sehen. Wer sich überschätzt, ist meist zufriedener und verkraftet Rückschläge besser als knallharte Realisten.
Erschienen am: 26.03.2021

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 38/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem der dunklen Energie und dem Goldrausch am Amazonas. Außerdem erklären wir, was die Körpersprache und die Blicke eines Menschen verraten.

Spektrum Kompakt – Grüne Gentechnik - Chancen und Risiken für die Landwirtschaft

Fluch oder Segen? Wenige Themen polarisieren so stark wie gentechnische Verfahren. Besonders deutlich wird das beim Einsatz Grüner Gentechnik in der Landwirtschaft.