Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Gehirn&Geist Dossier1/2019 Schlafen und Träumen

EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
Auch enthalten in

Gehirn&Geist Dossier1/2019 Schlafen und Träumen

Gehirn&Geist Dossier1/2019 Schlafen und Träumen

Inhalte dieser Ausgabe

06Geistesblitze

u.a. Chronobiologie: Morgenmenschen leben länger • Demenz: Weniger Tiefschlaf, mehr Plaques • Intelligenz: Kluge Köpfe gähnen länger

Schlafen

10Gute Nacht!

Auch nachts gönnt sich das Gehirn keine Auszeit: Es integriert und analysiert die Geschehnisse des Tages. Das hilft uns, die geistigen Anforderungen des Alltags zu meistern.

16Gute Frage: Warum werden wir oft wach, kurz bevor der Wecker klingelt?

Der Psychologe und Psychotherapeut Hans-Günter Weeß erklärt, warum wir oft schon vor dem erbarmungslosen Piepsen des Weckers die Augen aufschlagen.

18Nächtliche Gehirnwäsche

Etwa sieben Gramm verbrauchte Proteine muss unser Gehirn pro Tag entsorgen. Dafür zuständig ist das »glymphatische System«, das vor allem nachts auf Hochtouren arbeitet.

24Infografik: Besser schlafen!

Guten Schlaf kann man nicht erzwingen – aber fördern, wenn man ein paar Tipps beachtet.

26Wer hat an der Uhr gedreht?

In jeder Zelle unseres Körpers ticken Zeitmesser, beeinflusst von einer »Zentraluhr« im Gehirn. Geraten sie aus dem Takt, leiden Wohlbefinden, Schlaf und Gesundheit.

Träumen

36Warum träumen wir?

Rund ein Viertel unseres Lebens verbringen wir träumend. Doch die Funktion der flüchtigen Bilder und Szenen gibt Wissenschaftlern nach wie vor Rätsel auf.

46Mit allen Sinnen

Im Labor traktieren Forscher Testschläfer mit Blitzen, Brummen und Gerüchen. Ihr Ziel: herauszufinden, welche Sinnesreize bis in unsere nächtlichen Fantasiewelten vordringen.

52Wo geht’s hier zum Klartraum?

Klarträumer wissen während des Träumens, dass sie im Bett liegen und schlummern. Vor allem Sportler wollen das nutzen, um ihre Fähigkeiten im Schlaf zu trainieren.

56Therapie kompakt

Sorgen: To-do-Liste hilft beim Abschalten • Psychische Störungen: Spätes Zubettgehen verschlimmert Zwänge • Sozialverhalten: Zu wenig Schlaf macht einsam

Medizin

58Risiko Schlafmangel

Manchen Menschen macht Schlafentzug wenig aus, andere sind mies gelaunt und können sich kaum konzentrieren. Warum ist das so – und was passiert dabei im Gehirn?

68Eine rätselhafte Erkrankung

Personen mit Narkolepsie kämpfen tagsüber gegen Schläfrigkeit und Tiefschlaf, nachts wachen sie oft auf. Inzwischen verdichten sich die Hinweise auf die Ursachen dieses Leiden.

78Gute Frage: Wie lange können wir auf Schlaf verzichten?

Viele waren schon einmal 24 Stunden am Stück wach. Aber wie lange halten wir maximal durch? Die Medizinerin Marie-Françoise Vecchierini über die Grenzen der Belastbarkeit.

80Durchmachen gegen Depression

Bereits eine einzige durchwachte Nacht kann depressive Beschwerden lindern. Das liegt vermutlich daran, dass bei den Betroffenen die synaptische Plastizität gestört ist.

86Unsichere Prognose

Nach einer Hirnschädigung fallen manche Patienten ins Koma. Mit Hilfe von bildgebenden Verfahren wollen Forscher besser erkennen, wer das Bewusstsein wiedererlangen wird.

92Interview: »Wir müssen bei der Diagnose vorsichtig sein«

Der belgische Neurologe Steven Laureys, eine Koryphäe auf dem Gebiet der Komaforschung, untersucht Patienten aus ganz Europa.
Erschienen am: 11.01.2019

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Im Jahr der Jahrhundertdürre

Mächtige Flüsse werden zu Rinnsalen, allerorts verdorrt das Grün: In Mitteleuropa gab es dieses Jahr erneut zu viel Sonne und viel zu wenig Regen. Kein Wunder also, dass die Zahl der Klimageräte in Privathaushalten steigt. Doch das droht den Klimawandel weiter anzuheizen.

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.