Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0
September 2012

Gehirn&GeistSeptember 2012

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Auch enthalten in
September 2012

Gehirn&GeistSeptember 2012

Gehirn&GeistSeptember 2012

Inhalte dieser Ausgabe

03Editorial: Außer Rand und Band(kostenlos) 06Leserbriefe(kostenlos)

Geistesblitze

Psychologie

Titelthema

Hirnforschung

48Dämpfer fürs Gefühlschaos

Menschen, die sich selbst verletzen, sto­ßen in ihrer Umwelt häufig auf Unverständnis. Forscher vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim entdeckten eine mögliche Ursache für das sonderbare Verhalten im Gehirn: Offenbar verarbeiten die Betroffenen Schmerz anders.

Medizin

66Alles dreht sich

Eine kurze Schwindelattacke hat fast jeder schon einmal erlebt. Meist sind die Gleichgewichtsstörungen harmlos, doch manchmal stecken auch ernste Erkrankungen dahinter. Mediziner vom Deutschen Schwindelzentrum an der Universität München gehen dem Schwanken auf den Grund.

72Ehrliche Lügner

Patienten mit Hirnschäden reden häufig wirr - sie konfabulieren. Der Grund: Bei dem Versuch, die Bruchstücke des Bewusstseins wieder zusammenzusetzen, geraten Fiktion und Wirklichkeit durcheinander.

Bücher und mehr

78Die neue Neuro-Popkultur(kostenlos) 78Empathische Egoisten(kostenlos) 80Brandys Bettgeschichten(kostenlos) 82Das Gehirn geht nicht in Rente(kostenlos) 84Dem Halbwissen ein Schnippchen schlagen(kostenlos)

Auf Sendung

86TV- und Radiotipps, Termine(kostenlos)

Hirschhausens Hirnschmalz

89Komplimente und Komplexe(kostenlos) 90Vorschau Oktober 2012(kostenlos)
Erschienen am: 13.08.2012

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 02/2021

Warum Covid-19 ein Glücksfall für die Impfstoffforschung ist, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem können Sie einen Gecko in Neonoptik bestaunen und mehr über einen perfekten Tunneleffekt erfahren.

Spektrum - Die Woche – 34/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19 in Neuseeland, Plutos dunkler Seite und psychischen Störungen.

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?