Direkt zum Inhalt

Gehirn&GeistRatgeber 1/2015

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Auch enthalten in
Digitalpaket: Drogen

Gehirn&GeistRatgeber 1/2015

Gehirn&GeistRatgeber 1/2015

Inhalte dieser Ausgabe

Hirnforschung

06Neuronaler Lustfaktor

Forscher entschlüsseln die Belohnungsschaltkreise und Botenstoffe im Gehirn, die uns Wohlgefühle vermitteln – aber auch in die Sucht abstürzen lassen.

11Fatale Signale

Rauschgifte wie Kokain und Heroin blockieren über neuronale Lernmechanismen die Fähigkeit, bewusste Entscheidungen zu treffen. Was genau geht dabei an den Nervenzellen vor sich?

16Infografik: Neurobiologie der Nikotinsucht

Regelmäßiger Tabakkonsum hinterlässt Spuren im Gehirn, die das Aufhören erschweren.

18Rettung aus dem Sumpf der Gewohnheit

Drogenabhängige sind meist in Routinen gefangen. Der Grund: Die Rauschmittel schädigen die Nervenverbindungen im Gehirn. Neu entwickelte Medikamente sollen dem entgegenwirken.

Alltagsdrogen

24Infografik: Alkohol in Zahlen – eine Jahresbilanz

Statistiken zu den Folgen des Alkoholkonsums.

26Interview: "Die Belohnungserwartung verlernen"

Den meisten Alkoholikern gelingt es nach einem Entzug nicht, ihre Sucht dauerhaft zu überwinden. Wie sich das Rückfallrisiko senken lässt, erforscht der Psychiater Falk Kiefer.

36Wege aus der Sucht

Viele Raucher starten immer wieder mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Forscher vom Wiener Nikotin-Institut prüfen bekannte und unbekannte Methoden, die beim Ausstieg helfen.

4610 Fakten über Kaffee

Ohne Kaffee kommen viele Menschen morgens nicht in die Gänge. Doch macht Koffein wirklich munter – oder nur nervös und süchtig?

52Die Lust am Essen zügeln

Häufige und unkontrollierbare Essattacken sind das zentrale Merkmal einer wenig bekannten Essstörung: Binge-Eating. Feste Mahlzeiten und Stressabbau können helfen.

Verhaltenssucht

58Ausgeträumt

Als Zwölfjähriger gewinnt Sebastian zum ersten Mal Geld bei einem Glücksspiel. Mit Anfang 30 verbringt er regelmäßig die Nacht im Kasino. Wie Spielen zur Sucht wird.

62Interview: "Angehörige sollten Konsequenzen ziehen"

Klaus Wölfling erläutert, wie in Therapiegruppen und Bewährungsproben Glücksspielsüchtige lernen, den Verlockungen von Kasinos, Spieleautomaten und Onlinewetten zu widerstehen.

64Süchtig nach virtuellen Streicheleinheiten

Wer in sozialen Netzwerken surft, hinterlässt nicht nur digitale Spuren. Die Interaktionen im World Wide Web bergen auch ein Suchtpotenzial.

68Voll im Training

Ausdauersportler berichten von Euphorieschüben und anderen positiven Effekten von Bewegung. Diese "Verstärker" können zu exzessiver Aktivität motivieren.

Illegale Drogen

74Schuss auf Rezept

Die staatliche Heroinabgabe hat sich als Therapieangebot für Schwerstabhängige bewährt, bei denen andere Maßnahmen erfolglos blieben. Eine Fallgeschichte.

80Interview: Revival der "Panzerschokolade"

Crystal Meth galt lange als Randproblem. Ist die Droge nun auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft? Das fragten wir den Psychiater Leo Hermle.

84Raus aus dem Rausch

Viele Kiffer leben in der Illusion, ihren Konsum im Griff zu haben. Helmut Kuntz erklärt, wie sich die Sucht bewältigen lässt und wie Angehörige dazu beitragen können.

92Expeditionen in ein unbekanntes Land

Seit Jahrhunderten versetzen sich Menschen mit halluzinogenen Substanzen in Trance, um neue Einsichten zu gewinnen. Rituale können dabei vor Sucht und Abhängigkeit schützen.
Erschienen am: 23.02.2018

Kennen Sie schon …

Halluzinogene - Drogen, die die Wahrnehmung verändern

Spektrum Kompakt – Halluzinogene - Drogen, die die Wahrnehmung verändern

Diese psychotropen Substanzen lösen realitätsverzerrende Rauschzustände aus - manchmal sogar mit therapeutischen Effekten.

6/2019 (November/Dezember)

Spektrum Psychologie – 6/2019 (November/Dezember)

Einfach leben, bewusst essen und genießen: Wie kann man das lernen? Über die Ursachen von Konsumexzessen und die Suche nach dem verlorenen Hunger.

Babys - Die ersten Monate

Spektrum Kompakt – Babys - Die ersten Monate

Sie sind aufregend, anstrengend und ein familiärer Ausnahmezustand: Die ersten Momente bis Monate nach der Geburt stellen das Leben aller Beteiligten auf den Kopf.