Direkt zum Inhalt

Spektrum der WissenschaftSpezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016

5,99 € (Download)
8,90 € (Print)
5,99 € (Download)
8,90 € (Print)
Auch enthalten in
Digitalpaket: Spezialreihe Biologie-Medizin-Hirnforschung Jahrgang 2016

Spektrum der WissenschaftSpezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016

Spektrum der WissenschaftSpezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016

Inhalte dieser Ausgabe

Augen: Spät sehen lernen

06Es werde Licht!

Ein kombiniertes Forschungs- und Hilfsprojekt in Indien zeigt: Von Geburt an blinde Menschen können noch mit über 20 Jahren sehen lernen.

Augen: Ganglienzellen

14Das zweite Auge

Ein uraltes lichtsensitives System in Netzhautzellen vermittelt Helligkeitseindrücke jenseits des Sehens. Es hilft beim Tag-Nacht-Rhythmus und arbeitet auch bei vielen Blinden.

Augen: Magnetsinn

20Biologische Kompassnadel entdeckt?

Ein stabförmiger Proteinkomplex könnte der lange gesuchte Magnetsensor sein.

Augen: Myopie

22Kurzsichtigkeit - die neue Pandemie?

Nicht so sehr viel Lesen verändert bei Kindern den Augapfel, sondern zu wenig Aufenthalt im Freien.

Ohren: Lärmschäden

25Versteckter Hörverlust

Laute Töne und Geräusche schädigen nicht nur die feinen Haarzellen im Innenohr dauerhaft, sondern zunächst unbemerkt auch die Fasern des Hörnervs.

Ohren: Cochleaimplantat

32Direkter Draht zum Hörnerv

Je früher taub geborene Kinder Innenohr-Implantate erhalten, um so besser lernen sie Lautsprache verstehen und sprechen - auch gleichzeitig mit Gebärdensprache.

Ohren: Gleichgewichtssinn

38Zurück zur Balance

Störungen im Gleichgewichtsorgan des Innenohrs vermindern die Lebensqualität erheblich. Spezielle Implantate könnten zukünftig helfen.

Ohren: Bassrhythmen

42Unser zweiter Hörsinn

Schon bevor das feine Gehör der Säugetiere mittels der Innenohrschnecke entstand, hörten Wirbeltiere tiefe Frequenzen und rhythmische Töne über Strukturen des Gleichgewichtsorgans.

Nase: Geruchsrezeptoren

50Wo Düfte ihren Anfang nehmen

Hunderte Gene kodieren für die molekularen Riechantennen. Manche von ihnen sind aber auch in Hoden und Darm aktiv.

Nase: Duftanalyse

54Riechen nach Maß

Es überrascht, wie das Gehirn Duftkomponenten auseinanderhält und bewertet. Bei komplexen Aromen gewichtet es die einzelnen Stoffe über mehrere Stationen.

Sinne im Zusammenspiel: Multimodale Wahrnehmung

60Sinfonie der Sinne

Die Sinnessysteme arbeiten nicht getrennt, sondern im Konzert. Ihre Funktionen sind stark miteinander vernetzt.

Sinne im Zusammenspiel: Synästhesie

64Mit den Ohren sehen

Synästhetiker sehen Töne oder schmecken Farben. Besonders einige Frauen assoziieren Wörter mit Farbtönen - über eine spezielle Hirnbahn.

Sinne im Zusammenspiel: Kulturenvergleich

72Sehen, riechen, orientieren

Jäger-und-Sammler-Gruppen bewerten und benennen Wahrgenommenes nach anderen Kategorien und Kriterien als Menschen westlicher Kultur.

Sinne im Zusammenspiel: Wahrnehmung im Schlaf

78Der Duft der Träume

Geruchsreize im Schlaf können die emotionale Tönung von Trauminhalten beeinflussen, werden aber nicht direkt eingebaut wie etwa taktile Reize.