Direkt zum Inhalt

Spektrum Geschichte5/2023 Die Mär vom Matriarchat

EUR 4,99 (Download)
EUR 6,50 (Print)
EUR 4,99 (Download)
EUR 6,50 (Print)
Auch enthalten in

Spektrum Geschichte5/2023 Die Mär vom Matriarchat

Inhalte dieser Ausgabe

Österreich : Stichel gelangte zur Römerzeit von Westchina nach Europa

Die Römer pflegten ein ausgedehntes Handelsnetz, das bis nach Ostasien reichte. Das belegt ein Messergriff, der im österreichischen Wels ausgegraben und nun bestimmt wurde.

Amerika : Wie Benjamin Franklin Geldscheine fälschungssicher machte

Glitzer, Fäden, Blätterdruck: Damit die noch inoffizielle Währung der amerikanischen Kolonien ihren Wert behielt, griff Erfinder Franklin tief in die Trickkiste, zeigt eine Studie.

Vietnam : Reibesteine bezeugen hohes Alter des Curry

Kurkuma, Ingwer, Nelke und weitere Gewürze hafteten an 2000 Jahre alten Küchenutensilien. Die Funde aus dem Süden Vietnams bezeugen: Schon damals mischten die Menschen Curry an.

Frankreich : Familiensitten der Jungsteinzeit enthüllt

Erstmals haben Fachleute Familienstammbäume der europäischen Jungsteinzeit über mehrere Generationen rekonstruieren können. Die Daten zeugen von Frauentausch und Monogamie.

Frauen in der Altsteinzeit : Die Mär vom Matriarchat

Lebten die Menschen einst im Matriarchat? Im Kult der »Großen Göttin«? Eine nüchterne Analyse zeigt, warum der Gedanke so nahe liegt und doch so fern der Wirklichkeit sein dürfte.

Glanzstück : Die Kanne des Keltenfürsten

Die bronzene Kanne ist beileibe nicht das einzige »Glanzstück«, das sich im Grab des so genannten Keltenfürsten vom Glauberg verbarg. Aber es ist ein ganz …

Tierhandel : Der Dschungel an der Leine

Noch vor wenigen Jahrzehnten befand sich in der niedersächsischen Provinz ein Zentrum des Handels mit Wildtieren aus aller Welt. Das lag an den Unternehmungen zweier Männer.

Natur der Antike : Geschaffen für das Imperium

Die Römer rodeten erbarmungslos Wälder, beuteten Bodenschätze aus, verschmutzten Flüsse. Alles gesichert? Nicht ganz, aber zimperlich gingen die Römer nicht mit ihrer Umwelt um.

Luigi Palmieri : Als elektrische Ladungen den Vesuv erschütterten

Davon waren zumindest Gelehrte im 19. Jahrhundert überzeugt. Um am Vesuv den Beweis für die These zu erbringen, begab sich der Vulkanologe Luigi Palmieri in Lebensgefahr. Mehrfach.

Hemmer und Meßner erzählen : Kleine Geschichte über den Erfinder der ersten Filmkamera – oder: Wie der Mann spurlos verschwand

1888 dreht Louis Le Prince den ersten bekannten Film der Welt. Doch den Erfinderruhm wird er nie genießen können. Warum nicht, erzählen unsere Geschichtskolumnisten.

Ägypten : Ein Mann, ein Kraftprotz, ein Grabräuber

Giovanni Battista Belzoni war ein Pionier der ägyptischen Altertumskunde – und zugleich Grabräuber. Der Italiener, der rücksichtslos Denkmäler fortschaffte, starb vor 200 Jahren.

Archäochemie : Die Kupferzeitfürstin von Sevilla

Unmengen Elfenbein im Grab und ein Dolch aus Bergkristall. Ohne Frage, dieser Tote war vor 5000 Jahren ein bedeutender Mann gewesen. Doch nun zeigt eine Analyse: Es war kein Mann.

Ganz und in Farbe : Das Gesicht des schönen Prinzen

Um ein Haar hätte sein Antlitz Charles Edward Stuart den britischen Thron eingebracht. Doch wie sah der Aufrührer eigentlich aus? Eine Forscherin hat sein Gesicht rekonstruiert.
Erschienen am: 24.10.2023

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Sind wir nicht alle ein bisschen ambivertiert?

Oft ist beim Thema Persönlichkeit die Rede von extravertiert oder introvertiert. Dabei stellen diese beiden Eigenschaften zwei Extreme dar, zu denen sich nur die wenigsten Menschen zuordnen würden. In der aktuellen »Woche« geht es um den Begriff der »Ambiversion«: ein gesundes Mittelmaß?

Spektrum - Die Woche – Der Tischtennis-Effekt

Steife Muskel, verlangsamte Bewegungen, unkontrollierbares Zittern - und trotzdem Tischtennis-Profi? Was es mit dem Tischtennis-Effekt bei Parkinson auf sich hat, lesen Sie in der aktuellen »Woche«. Außerdem: Eine neue Form von Kohlenstoffatomen krempelt das Konzept der Aromatizität um.

Spektrum Kompakt – Pionierinnen – Frauen, die Geschichte schrieben

Ob Schauspielerinnen, Schriftstellerinnen oder Königinnen: Schon in der frühen Geschichte lassen sich hier wie dort Frauen finden, die soziale Normen nicht nur hinterfragten, sondern sich auch von ihnen befreiten. Ihre Lebensgeschichten dienen auch heute als Inspiration für Geschlechterdiskurse.

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.