Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum - Die Woche6/2020 Die Mammutjäger vom Rande des Eismeers

EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement
EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement

Inhalte dieser Ausgabe

Feuer in Australien : Noch ein Überlebender

Die schlimmsten Folgen der Waldbrände in Australien befürchten Biologen für kleine Tiere. Doch auch Frösche entgingen teilweise den Feuersbrünsten.

Hunde : Mit Spürnasen gegen die Zitrusplage

Die Nasen von Hunden sind offenbar noch feiner als gedacht. Sie erschnüffeln einen Schädling, der Zitrusbäume killt - und zwar früher und zuverlässiger als der Labortest.

Artensterben : Deutschland verliert weiterhin Millionen Vögel

Der Bestand an Feldvögeln nimmt immer noch ab. Den Arten im Wald geht es dagegen deutlich, denen in der Stadt etwas besser.

150 Jahre alte Proben : Warum das Plankton schwächelt

Wie sich die Ozeanversauerung auf die marine Lebenswelt auswirkt, haben britische Forscher nun ziemlich genau an Plankton bemessen: Die Einzeller werden dünnhäutiger.

Höhlenlebende Lurche : Grottenolm bewegt sich über Jahre gar nicht

Den bizarren Grottenolm zu beobachten und zu erforschen, lohnt sich auf jeden Fall. Man braucht allerdings einen sehr langen Atem: Meist tut sich einfach gar nichts.

Genetik : Auch Afrikaner haben Neandertaler-DNA

Weil die Neandertaler nie in Afrika lebten, sollte es dort auch kein Erbgut von ihnen geben. Doch das entpuppt sich jetzt als folgenreiche Fehlannahme.

Relativitätstheorie : Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Gemäß Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie ziehen rotierende Massen andere Körper mit. Radioastronomen haben diesen Effekt nun in einem besonderen Sternsystem nachgewiesen.

Steinzeit : Die Mammutjäger vom Rande des Eismeers

Bereits vor 32 000 Jahren lebten Steinzeitmenschen am Kältepol der bewohnten Erde. Wieso hatten sie sich ausgerechnet eine derart unwirtliche Gegend ausgesucht?

MOSAiC-Expedition : Auf Reise ins endliche Eis

Ein Jahr lang wollen Forscher in der Arktis festgefroren bleiben. Ziel: lernen, wie schnell das Eis schwindet und was das für den Planeten bedeutet. Es könnte katastrophal sein.

Psychische Erkrankungen : Papa, warum weinst du?

Kinder von psychisch kranken Eltern leben oft im Schatten der seelischen Störung. Bisher finden sie kaum Hilfe und Unterstützung.

Erderwärmung : Welchen Anteil hat das Klima an Australiens Bränden?

Der Zusammenhang zwischen Mensch, Klimawandel und Feuer ist bisher kaum untersucht. Nun versuchen Fachleute, den komplexen Wechselwirkungen auf den Grund zu gehen.
<

Ein Buch über Schleim in all seinen Facetten : Spannender Glibber

Von eklig bis faszinierend, von krank machend bis überlebenswichtig: Schleim hat sehr viele Facetten. Dieses Buch beleuchtet sie.

Freistetters Formelwelt : Das mathematische Geheimnis des Kernöls

Ein erstaunlicher Farbentrick mit einer einfachen Erklärung: Manchmal bestimmt das Auge die Wahrnehmung, manchmal die Physik.
Erschienen am: 06.02.2020

Alle Vorteile von Spektrum - Die Woche auf einen Blick

  • Die wichtigsten Wissenschaftsnews der Woche in einem PDF
  • Ergänzende Hintergrundinformationen, Analysen und Kommentare
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Rezensionen zu aktuellen Sach- und Fachbüchern
  • Über 40 Seiten informatives Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Neuroplastizität: Das wandelbare Gehirn

Selbstheilung: Reparatur aus eigener Kraft • Depression: Eine Folge fehlender Flexibilität • Sport: Darum fördert er das Denkvermögen

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.