Direkt zum Inhalt
Botanik

Wüste wird zum Blütenmeer

Das südwestafrikanische Namaqualand erlebt jedes Jahr im Frühling ein farbiges Spektakel: Die Wüste blüht auf - dieses Jahr trotz Dürre.
Die Wüste im Namaqualand blüht

Blühendes Namaqualand

Das Namaqualand gehört zu den trockensten Regionen Südafrikas – und wurde im September 2016 auch noch von einer starken Dürre heimgesucht. Dennoch reichten die Regenfälle entlang des 600 Kilometer langen Küstenstreifens aus, um ein Naturspektakel auszulösen: Millionenfach blühen Korbblütler und andere Blumen und verwandeln die Wüste in einen farbigen Teppich. Derartige Massenblüten kommen auch in anderen Trockengebieten der Erde wie dem Death Valley oder der Atacama auf, doch spielen sie sich dort nicht so regelmäßig wie im Namaqualand ab. Jedes Jahr können tausende Besucher das Phänomen beobachten, wenn nach dem Regen die Blütenpflanzen zügig keimen, blühen und Samen produzieren, die bis zu den nächsten Niederschlägen im Boden selbst jahrelang überdauern können. Die Show beginnt normalerweise Ende August und hält den September hinweg an. Im Oktober endet sie mit steigenden Temperaturen, die das Land schließlich austrocknen.

40/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 40/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews