Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Ungleichheit

Gespaltene Gesellschaft

In den Industrienationen wächst die Sorge über die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Soziale Spannungen, verschärft durch Zuzug, Flucht und Migration, gefährden den Zusammenhalt der Zivilgesellschaft.
Bettler in London

Gegenwärtig häufen sich die sozialen Probleme überall auf der Welt. Zwei Bollwerke des Wohlstands – die Europäische Union und die Vereinigten Staaten – werden von inneren und äußeren Konflikten erschüttert. Der syrische Bürgerkrieg treibt Scharen von Flüchtlingen nach Europa und droht die anfangs großzügige Aufnahmebereitschaft zu überfordern. Die Medien berichten von Gräueltaten im Nahen Osten, stagnierendem Wachstum in China und den drohenden Folgen der globalen Erwärmung. Für große Teile der europäischen und der amerikanischen Bevölkerung hat sich der Lebensstandard seit Jahren kaum erhöht, und viele Bürger kehren einer Politik, die ihnen so wenig gebracht hat, enttäuscht den Rücken.

In den reichen Ländern sinkt die Wachstumsrate des Pro-Kopf-Einkommens, und zugleich nimmt die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen überall zu. Fast jede der oben genannten Bedrohungen hängt direkt oder indirekt mit dem Problem der Ungleichheit zusammen.

Geht die Welt also unweigerlich den Bach runter? Um unsere Zukunft realistisch einzuschätzen, darf man nicht nur vom derzeitigen Zustand ausgehen. Wir sollten zurückschauen und sehen, wie weit wir gekommen sind.

Die Lage ist ernst, aber kein Grund für Schwarzmalerei. Zunächst einmal: Die Bewohner der reichen Welt und viele Menschen in ärmeren Ländern sind heute wesentlich begüterter und gesünder als zu irgendeinem historischen Zeitpunkt …

Mai 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2017

Kennen Sie schon …

Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Spektrum Kompakt – Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Die Schere zwischen den Armen und Reichen dieser Welt öffnet sich immer weiter - und die Leidtragenden der Not sind meist Kinder. Der stete Mangel wirkt sich bis auf neuronale Prozesse aus. Wo liegen die Wurzeln sozialer Ungleichheit, wie lässt sie sich bekämpfen?

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2017: Die Zukunft der Menschheit

Medizin: Menschendesign durch Gentherapie • Gesellschaft: Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst • Anthropozän: Wie wir die Erde verändern

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Deaton, A.: Der große Ausbruch: Von Armut und Wohlstand der Nationen. Klett-Cotta, Stuttgart 2017

Henderson, D. R.: Rent Seeking. In: The Concise Encyclopedia of Economics Zweite Auflage. Liberty Fund, Indianapolis 2007

Organization for Economic Co-operation and Development: Growing Unequal? Income Distribution and Poverty in OECD Countries. Paris 2008