Schon 2020 will die NASA einen neuen Rover zum Mars schicken, der den Roten Planeten erkunden und unter anderem nach Spuren früheren Lebens Ausschau halten soll. Damit die Landung auf der Marsoberfläche reibungslos über die Bühne geht, hat die US-Raumfahrtbehörde nun damit begonnen, ihren bereits erfolgreich bei Marsflügen eingesetzten Überschallfallschirm unter möglichst realistischen Bedingungen zu testen. Dabei entstand ein beeindruckendes Video, das erstmals im Detail zeigt, wie sich der Fallschirm bei hoher Geschwindigkeit öffnet.

Mit Hilfe einer knapp 18 Meter langen Black-Brant-9-Rakete beförderte die NASA am 4. Oktober 2017 von Wallops Island aus eine zylinderförmige Fracht gemeinsam mit dem Fallschirmsystem in die höhere Atmosphäre der Erde. Anschließend zeichneten hochauflösende Kameras auf, wie sich der Fallschirm in 42 Kilometer Höhe bei 1,8-facher Schallgeschwindigkeit entfaltete und den Fall der Fracht abbremste, die schließlich rund 35 Minuten nach dem Start im Atlantik landete.

Für den Test verwendeten die Forscher eine nahezu exakte Kopie jenes Überschallfallschirms, der bereits 2012 den Marsrover Curiosity sicher auf dem Roten Planeten abgesetzt hatte. Anhand solcher Probeflüge wollen die Experten herausfinden, wie sich der Fallschirm noch weiter optimieren lässt, indem sie beispielsweise betrachten, auf welchen Komponenten besonders viel Last liegt und wie sich das Gewicht der Fracht entsprechend möglichst sinnvoll verteilen sollte. In künftigen Tests plant die NASA, eine verbesserte Variante in die Erdatmosphäre zu schicken, die dann eventuell bei Mars 2020 zum Einsatz kommen könnte.