Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum - Die Woche35/2019 Was die Amazonas-Brände wirklich bedeuten

EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement
EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement

Inhalte dieser Ausgabe

Gentechnik : Albino-Eidechse kreiert

Gene zu verändern, ist heutzutage leicht - außer bei Reptilien. Einem Forscherteam ist es dennoch gelungen, Eidechsen die Pigmente abzuluchsen.

Nachtruhe : Genmutation macht uns zu Kurzschläfern

Was bestimmt, wie viel Schlaf wir brauchen? Dank einer Familie, die aus extremen Kurzschläfern besteht, sind Forscher der Antwort auf diese Frage nun etwas näher gekommen.

Lernen : Halbwissen bringt nichts

Wie viel muss man wissen, um zu verstehen? Die Schwelle zur Erkenntnis lässt sich mit einfachen Tests bestimmen.

Exoplaneten : Ein zweiter Planet bei Proxima Centauri?

Möglicherweise wird unser nächster stellarer Nachbar Proxima Centauri von einem zweiten Planeten umrundet. Allerdings muss dessen Existenz noch bestätigt werden.

HIV-Evolution : Wie Affen-Immunschwächeviren plötzlich den Menschen eroberten

HIV tötet seit gut 100 Jahren - die Affenvariante des Virus gibt es aber schon seit vielen Jahrzehntausenden. Was hat die Menschheit so lange erfolgreich geschützt?

Sinnesorgane : Bisher unbekannte Schmerzrezeptoren gefunden

Ein unerwartet spezialisierter Zelltyp erkennt Druckschmerz und leitet ihn weiter. Das verändert die gängige Sicht auf Schmerzwahrnehmung.

Südamerika : Was die Amazonasbrände wirklich bedeuten

Die Feuer in Südamerika sind keineswegs die größten Brände aller Zeiten. Doch sie markieren eine Trendwende - und kommen zu einem womöglich kritischen Zeitpunkt.

Humanevolution : Uralter Vormensch bekommt ein Gesicht

Der Fund eines 3,8 Millionen Jahre alten Schädelfossils in Äthiopien liefert erstmals das Konterfei von Australopithecus anamensis - und rüttelt den Vormenschenstammbaum durch.

Interview : »Wachkoma-Patienten dürfen nicht instrumentalisiert werden«

Minimale Regungen von Wachkoma-Patienten werden von Angehörigen als Reaktionen auf Stimmen und Geräusche gedeutet. Doch sind es wirklich Zeichen eines Bewusstseins?

Eschensterben : Europas Bäume unter Attacke

Immer neue Pilze, Insekten und Bakterien machen Europas Bäumen zu schaffen. Experten plädieren daher für strenge Quarantäne- und Überwachungsmaßnahmen.

Ende der Offenheit? : Europa allein zu Haus

Europas Forschung soll offener für Nicht-EU-Länder werden, sagt die EU. Doch neue Regeln benachteiligen sie drastisch - und bedrohen sogar langjährige Kooperationen.

Die vielen Jobs, die Tiere für uns erledigen : Animalische Unterstützung

Von Blindenhund bis Therapiedelfin: Der Mensch profitiert auf vielfältige Weise von seinen irdischen Mitbewohnern.

Freistetters Formelwelt : Wie hoch die Wolken steigen

Wolken sind eines der größten Rätsel der Atmosphärenforschung; sie mathematisch zu beschreiben, ist extrem komplex. Mit einer Ausnahme.
Erschienen am: 29.08.2019

Alle Vorteile von Spektrum - Die Woche auf einen Blick

  • Die wichtigsten Wissenschaftsnews der Woche in einem PDF
  • Ergänzende Hintergrundinformationen, Analysen und Kommentare
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Rezensionen zu aktuellen Sach- und Fachbüchern
  • Über 40 Seiten informatives Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.