Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Sterblichkeitsrate

    31.03.2003, Michael Roos
    Guten Tag,
    wie hoch ist die prozentuale Sterblichkeistrate bei SARS?

    Gruß M.R.
  • SARS

    29.03.2003, Edith Peric-Gisch
    Wie gefährlich ist es nach Saigon und Nha Trang, alles Vietnam, vom 13.April 2003 bis 24. April 2003 zu fliegen? Wir sind zu Fünft, Alter 56, 27, 23, 21.
  • RE: Umkehrschluß: Cannabis als Alkohol-Hemmer?

    28.03.2003, RK
    Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben?
  • Umkehrschluß: Cannabis als Alkohol-Hemmer?

    28.03.2003, Elert
    Wenn die Cannabis-Rezeptoren durch körpereigenen oder pflanzlichen Cannabis belegt werden, kann damit nicht vielleicht der Alkohol-Konsum gemindert werden?
  • nicht nur der Treibhauseffekt

    27.03.2003, Roman
    Ich habe ja wissenschaftlich gesehen keine Ahnung von dieser Materie aber kann es nicht sein das die Erwärmung des Issyk kul Sees nicht nur etwas mit der Globalen Erwärmung sondern noch viel eher mit dem Umleiten des Syrdarja-Stroms und der daraus resultierenden Austrocknung des Aral-Sees zu tun hat? Wenn du wissenswertes zu diesem Thema weißt bzw dich auch für die Gegend und die katastrophale Situation hinsichtlich des Klimas und der Folgen für die Bevölkerung interessierst würde ich mich freuen wenn du mir mailen würdest. Wer immer das auch liest!
  • Wozu soll das gut sein?

    27.03.2003, Matthias Paul Scholz
    Mir ist nicht ganz klar, wozu eine solche Restauration (immerhin für drei Millionen Euro, mit denen man ohne Zweifel durchaus auch Sinnvolleres anstellen könnte) gut sein soll:
    an Shackleton erinnert man sich wohl auch ohne die Wiederherstellung einer alten Hütte ganz gut, und Besucher hat's dort wohl auch nicht allzuviele.
    Ist das eine weitere Metastase des in den letzten Jahren so rapide um sich greifenden "Nostalgismus"-Geschwürs?
  • Fortschrittsfeindlichkeit

    26.03.2003, J.Götz
    Auf der einen Seite beklagt die Öffentlichkeit die Ernährungsprobleme der Entwicklungsländer, verdammt andererseits die Mittel und Instrumente, (die neben anderen) helfen könnten und beklagt letztlich schlechtes Abschneiden Deutschlands bei der Pisa-Studie.
    Wacht doch endlich auf!
  • Wohin mit dem Holz ?

    25.03.2003, Karl Bednarik

    Hallo an die wissenschaftliche Gemeinschaft !

    Natürlich darf man das so gewonnene Holz niemals verbrennen,
    und ebenso darf man dieses Holz auch niemals verrotten,
    verfaulen, oder sonstwie verstoffwechseln lassen.
    Bei der Herstellung von Bauteilen und Chemieprodukten
    aus diesem Holz riskiert man, dass nach einiger
    Zeit obgenanntes dann doch noch passiert.
    Am besten wäre es, das Holz möglichst tief zu vergraben,
    eventuell erst nach einer Umwandlung zu Holzkohle,
    die man dann zu Briketts preßt.
    Irgendwie erinnert mich das an die alten Kohlelagerstätten.
    Vielleicht könnte man die Braunkohle-Tagbaugruben damit auffüllen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Bednarik.
  • RE: Wieso die EU?

    24.03.2003, Peter Sinnl
    Das wäre richtig, doch sollte man bedenken, dass die Politiker der genannten Länder für diese Entscheidung verantwortlich sind - noch, wie ich hoffe. Warum soll das Volk oder Teile des Volkes für die Geist-, Kultur- und Bildungslosigkeit ihrer Politiker bezahlen?
  • RE: Anderer Denkansatz

    24.03.2003, Frank Haubrich
    Meiner Meinung nach haben Sie in dieser Richtung einen Gedankenfehler. Wenn Sie eine Reise in die Entwicklungsländer machen, dann werden Sie sehen, dass es außer dem Wasser auch an Brennmaterial zum Heizen bzw. zum Abkochen fehlt. Mich selbst haben meine Reisen in die Andenregionen geführt, wo ab einer bestimmten Höhe kein Brennmaterial, sprich Holz zur Verfügung steht. Ich denke da an das Hochland von Peru und Bolivien. Dort hat man zwar eine geringe Bevölkerungsdichte, aber trotzdem auch kaum irgendwelche Bäume die man verbrennen kann. An Kohle ist nicht zu denken und Öl bzw. Gas ist für die dortige Bevölkerung zu teuer. Gehen Sie Richtung Nordafrika, große Wüstenregionen in denen ebenfalls Menschen leben, Baumlos, Strauchlos. Aber das größte Problem sind die riesigen Ballungsgebiete in den Entwicklungsländern. Wenn Sie nach Indien fahren, sprich Bombay, New Dehli ..., dann hat die in den Städten lebende Bevölkerung seine liebe Not nach draußen in die freie Natur zu kommen, um sich die erforderlichen Brennstoffe (Holz) zu besorgen. Alles andere zu kaufen ist zu teuer.

    Klar, wir können uns solche Situationen schlecht vorstellen, wenn wir nicht selbst betroffen sind. Wenn ich ins Hochgebirge gehen, dann nehme ich meinen Benzinkocher mit und koche mein Wasser ab bevor ich Tee oder Kaffee mache. Was aber wenn ich in 3000m Höhe, wo kaum ein Baum oder Strauch wächst, plötzlich länger bleiben muss und mein Benzinkocher leer ist. Ich stehe auf dem Schlauch.
    Das sind nur einige Beispiele für das Problem Abkochen von Trinkwasser. Aber denken wir mal in unsere eigene Vergangenheit. Das Prinzip des Abkochens von Wasser ist selbst in Europa noch nicht lange bekannt. Es kam eigentlich aus China. Bis vor einigen Jahrhunderten war in Deutschland das einzige "sterile" bzw. in unserem Sinne keimfreie trinkbare Nahrungsmittel das Bier (Hefepilze sind zwar ebenfalls Mikroorganismen, aber sie schädigen unseren Organismus nicht). Bei dem Vergärungsprozeß wurden die meisten übrigen gefährlichen Mikroorganismen abgetötet.
    Das wären einige Gedankenansätze, welche von meiner Seite anregend wirken sollten.
    Frank Haubrich
    haubrich@forst.tu-dresden.de
  • Anderer Denkansatz

    22.03.2003, Mike
    Meiner Ansicht nach liegt das Problem auch bei der mangelnden Information der Betroffenen. Ich kann mir kaum eine halbwegs geordnete Situation vorstellen, bei der ich Trinkwasser NICHT abkochen könnte.

    Mach ich da einen Gedankenfehler?
  • Wieso die EU?

    22.03.2003, Frank Berlager
    Wieso zahlt eigentlich die EU dies Hilfsprogramm?

    Die USA, Großbritannien und Spanien wollten diesen Krieg, da waere es nur recht und billig, wenn sämtliche Hilfsprogramme auch von den Kriegstreibern bezahlt würden!
  • RE: SARS-Syndrom

    20.03.2003, Antje Findeklee, Redaktion
    Liebe Frau Schwarz,

    Die Krankheit kann durch Tröpfchen und engen Kontakt übertragen werden und hat eine Inkubationszeit zwischen zwei und sieben Tagen. Weitere Informationen finden Sie beim Robert-Koch-Institut (http://www.rki.de/INFEKT/INFEKT.HTM?/INFEKT/ARSUU.HTM&1).

    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion
  • SARS-Syndrom

    20.03.2003, schwarz claudia
    Guten Tag,

    mich würde es interessieren, wie man sich anstecken kann. Über Tröpfchen, Husten etc. Wie kann man sich ein bischen schützen?

    Für eine baldige Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Mit freundlichen Gruessen
    Claudia Schwarz
  • USA - die großen Verschwender

    19.03.2003, Ludger Schmidt
    Die USA verschwenden "ihr" Wasser (das auch unseres, eben das Wasser der ganzen Menschheit ist, nicht nur für Golfplätze und sie verschwenden nicht nur Wasser, sondern auch Strom und alles andere auch. Bestes Beispiel für Multi-Verschwendung: Las Vegas. Wie diese Stadt in die Wüste hinein geklotzt wurde und wie in ihr gelebt, besser gesagt ge-ast - wird, das ist "Gotteslästerung pur". Aber so sínd sie eben, die Ami's, genauer gesagt die weissen Eindringlinge. Die haben auch die Bisonherden ausgerottet und damit den Ureinwohnern, den Indianern die Lebensgrundlage entzogen, die damit behutsam und nachhaltig umgegangen waren.
Top