Trentepohlia w, mit ca. 60 Arten überwiegend in den Tropen und Subtropen verbreitete Gattung der Trentepohliaceae (Grünalgen); wichtige Photobionten-Gattung in Flechten, vor allem in den Tropen. Häufigste einheimische Art ist Trentepohlia aurea (Luftalgen); sie bildet orangegelbe, filzige Überzüge an Felsen, Baumstümpfen und ähnlichem. Trentepohlia bildet die Zoosporen in spezialisierten Sporangien aus ( vgl. Abb. ), die auf einer Stielzelle sitzen und als Ganzes abgeworfen werden. Das gleiche gilt für die Gattung Cephaleuros, deren Arten in den Tropen und Subtropen häufig parasitisch auf den Blättern von Camellia, Piper und Citrus leben; sie verursachen den gefährlichen „red rust“ auf Teepflanzen. Trentepohlia iolithus: Veilchenmoos.



Trentepohlia



Die Grünalge Trentepohlia differenziert kriechende und aufrechte Fäden. An der Spitze aufrechter Fäden werden von eigens ausgebildeten Tragzellen die Sporangien entwickelt, die meist abbrechen und durch den Wind ausgebreitet werden. Erst bei Benetzung werden die Zoosporen frei. Die zumindest fakultative Ausbreitung des gesamten Sporangiums ist eine Anpassung an das Landleben.