Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Das flackernde Herz der Milchstraße

Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array ALMA haben Astronomen mehrere Helligkeitszyklen der Radioquelle Sagittarius A* entdeckt. Sie entstehen in unmittelbarer Umgebung des zentralen Schwarzen Lochs inmitten unserer Galaxis.
Das flackernde Herz der MilchstraßeLaden...

Zwar senden Schwarze Löcher selbst keinerlei Licht oder andere elektromagnetische Strahlung aus, ihre Umgebung kann jedoch extrem leuchtkräftig sein: Das vier Millionen Sonnenmassen schwere Schwarze Loch im Zentrum unseres Milchstraßensystems beispielsweise sitzt in der Mitte einer Gasscheibe, von der aus immer wieder Material in das Massemonster stürzt. Bevor dieses Gas verschluckt wird, heizt es sich auf und sendet Strahlung vom Röntgenbereich über das Infrarote bis hin zur Radiostrahlung aus. Die kompakte Radioquelle, die mit dem Schwarzen Loch unserer Galaxis assoziiert ist, heißt Sagittarius A* (gesprochen A-Stern). Schon seit Längerem ist bekannt, dass Sagittarius A* Helligkeitsvariationen auf unterschiedlichen Zeitskalen zeigt.

Oktober 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Oktober 2020

Kennen Sie schon …

Exoplaneten - Fahndung nach extrasolaren Welten

Spektrum Kompakt – Exoplaneten - Fahndung nach extrasolaren Welten

Vor rund 25 Jahren haben Astronomen die ersten Planeten außerhalb des Sonnensystems mit hochempfindlichen Methoden entdeckt. Seither hat sich die Erforschung der Exoplaneten rasant entwickelt.

52/2019

Spektrum - Die Woche – 52/2019

Diese Ausgabe widmen wir den wissenschaftlich bedeutsamen Ereignissen des Jahres 2019. Mit dabei: das erste Bild eines Schwarzen Lochs, Googles Quantencomputer, Fridays for Future.

39/2019

Spektrum - Die Woche – 39/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.