Direkt zum Inhalt

Sprache: Im Schatten des großen Bruders?

Kinder mit älteren Geschwistern erreichen in Sprachtests umgerechnet im Schnitt ungefähr drei IQ-Punkte weniger als Gleichaltrige ohne ältere Geschwister. Ein so geringer Unterschied ist praktisch kaum spürbar; dennoch wollten Forscher aus Paris herausfinden, was dazu beiträgt. Die Gruppe um die Psychologin Naomi Havron wertete Daten einer laufenden Langzeitstudie aus, die nach frühen Einflüssen auf die Kindesentwicklung fahndete. Der Sprachmalus tritt demnach vor allem bei Kindern mit einem älteren Bruder auf …

11/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Psychological Science 10.1177/0956797619861436, 2019