Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chronomedizin: Die Uhren in uns

Taktgeber in unserem Organismus sorgen dafür, dass Medikamente sehr unterschiedlich wirken können – je nachdem, wann sie verabreicht werden. Chronomediziner möchten das nutzen, um den maximalen Effekt einer Therapie bei minimalen Nebenwirkungen zu erzielen.
Chronotherapie

Ein Kloster, irgendwann im Mittelalter: In den frühen Morgenstunden fängt ein Mönch an zu keuchen und ängstlich zu weinen. Seine Brüder rufen einen Heiler herbei, der bestmögliche Linderung verschafft und ansonsten zum Durchhalten mahnt. Denn er weiß: Asthma ist eine Bestie der Nacht, deren Schrecken tagsüber oft schwindet. So hat es sich im Lauf der Zeiten in tausenden Schlafzimmern und Dormitorien abgespielt – man wartete darauf, dass die Symptome wieder nachlassen.

Wie wir aus alten medizinischen Kompendien wissen, erkannten Ärzte schon vor langer Zeit, dass bestimmte medizinische Beschwerden tageszeitlichen Schwankungen unterliegen. Bereits im 5. Jahrhundert schrieb der römische Arzt Caelius Aurelianus, dass Asthmaanfälle nach Einbruch der Dunkelheit häufiger auftreten. Im Jahr 1568 schränkte der deutsche Arzt Christopher Wirsung dieses Zeitfenster sogar auf die Spanne zwischen zwei Uhr morgens und dem Sonnenaufgang ein. Auch hinsichtlich Blutdruck, Herzfrequenz, Schmerzen im Brustbereich und Herzinfarkten stellten die Mediziner rhythmische Muster fest.

In der Regel sind solche Beobachtungen zusammen mit heilkundlichen beziehungsweise volksmedizinischen Ratschlägen überliefert worden. So wies Aurelianus seine Leser an, bei Ohrenschmerzen eine Paste aus Safran, Essig, Myrrhe, Quitte und verschiedenen anderen Substanzen aufzutragen, was manchmal vielleicht sogar half, meist aber eher wirkungslos geblieben sein dürfte. Und Wirsung war beharrlich davon überzeugt, faulige Gerüche seien schlecht für das Herz.

Heute, Jahrhunderte später, ziehen Wissenschaftler ernstlich in Erwägung, Körperrhythmen für therapeutische Zwecke zu nutzen.  ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum Gesundheit – Moderne Krebstherapien – Gezielter Angriff!

Krebs individuell anzugreifen, ist die Zukunft. Schon heute sind viele »Targeted Therapies« schonend und wirksam sein. Wie sie funktionieren, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«.

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Dallmann, R. et al.: Chronopharmacology: New Insights and Therapeutic Implications.In: Annual Review of Pharmacology and Toxicology 54, S. 339–361, 2014

Mure, L. S. et al.: Diurnal Transcriptome Atlas of a Primate across Major Neural and Peripheral Tissues. In: Science 359, eaao0318, 2018

Zhang, R. et al.: A Circadian Gene Expression Atlas in Mammals: Implications for Biology and Medicine. In: PNAS USA 111, S. 16219–16224, 2014