Direkt zum Inhalt
Futur III

Ein radikaler Schritt

Das Letzte, woran ich mich erinnerte, war der Behandlungsstuhl und wie das graue CAT-15-Kabel in der Buchse in meinem Schädel einrastete. Ich wusste, was das bedeutete. Ich drehte mich im Bett herum. Mein neuer Normkörper roch nach dem Zellaufbautank und bewegte sich mit kindlichem Ungeschick.

"Autobombe", erklärte Sara kurz und knapp.

Ich sah auf. Sie stand an meinem Bett wie ein Leichenbeschauer, der teilnahmslos irgendein Stück Fleisch betrachtet. Sie sprach mit tonloser Stimme und versteinertem Gesicht. "Vor dem Smithsonian. Wieder die Separatisten."

Ich wandte meinen Blick von ihren Augen ab, von dem unerträglichen Abscheu, der aus ihnen sprach. Ich weiß ja, dass ich nicht wirklich auferstehe, sondern nur das Echo eines anderen bin. Aber Saras Augen sagen nie: Wenigstens habe ich sein Echo. Sondern: Du bist ein Monster – ein vorgefertigtes Fleischgeflecht, mit dem aufgestempelten Gesicht meines toten Gatten.

"Oh!", sagte ich.

Schweigend warteten wir auf Doktor Ramaran. …

Mai 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!