Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Orte des Wissens: Irland und der Riese von Parsonstown

Birr Castle, in der Mitte von Irland gelegen, beherbergt noch heute den "Leviathan", den großen Newton-Reflektor der Parsons-Familie. Hier ist ein Stück Geschichte zu erleben, welches die astronomische Welt revolutionierte.
LeviathanLaden...

Im Herzen von Irland, in der Grafschaft Offaly, liegt das charmante Städtchen Birr. Es zählt bis heute zu den schönsten Ausflugszielen der Grafschaft und beherbergt das historische Schloss Birr Castle, eines der bedeutendsten und prachtvollsten Anwesen Irlands. Das erste Mitglied der Parsons-Familie, Sir Laurence Parsons, kam im 17. Jahrhundert nach Birr, wodurch die kleine Stadt als Parsonstown bekannt wurde. Sir Laurence Parsons ließ seinerzeit das Schloss erbauen, welches im 19. Jahrhundert schließlich von dem 2. Earl of Rosse im neogotischen Stil erneuert wurde. Bis heute ist Birr Castle das Zuhause der Parsons-Familie, des 7. Earls und der Countess of Rosse. Die Innenräume des Schlosses, die dem Besucher wenige Tage im Jahr zur Besichtigung offen stehen, sind vorwiegend im Stil des 18. und 19. Jahrhunderts gehalten und bis ins kleinste Detail restauriert.

William Parsons, der 3. Earl of Rosse (siehe Bild rechts), wurde am 17. Juni 1800 während eines Aufenthalts seiner Eltern in York, England, geboren. Obwohl er hauptsächlich zu Hause in Birr Castle erzogen und unterrichtet wurde, besuchte William 1818 Irlands berühmteste Universität, das Trinity College Dublin. Danach wechselte er an die University of Oxford, an der er einen erstklassigen Abschluss in Mathematik erwarb.

Sein erstes Interesse an Astronomie zeigte sich, als er 1824 der Royal Astronomical Society beitrat. Wenige Jahre später begann er bereits, sich für die Herstellung von Metallspiegeln aus "Spekulum", einer Bronzelegierung, zu begeistern und selbst zu experimentieren. Seine Spiegelkonstruktionen erwiesen sich nach dem Polieren als gut reflektierend und somit bestens geeignet für Himmelsbeobachtungen zur damaligen Zeit. William war nicht nur ein begabter Astronom, sondern bewies sich auch als brillanter Ingenieur. Sein Ehrgeiz veranlasste ihn schließlich, einen eigenen Spiegel für sein 36-Zoll-Teleskop zu fertigen, für das er bereits neun Jahre zuvor einen Holztubus samt Montierung gebaut hatte. ...

Kennen Sie schon …

22/2021

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

18/2021

Spektrum - Die Woche – 18/2021

Von Rassen zu reden, ist Unsinn, sagt der Genetiker Johannes Krause im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe »Spektrum – Die Woche«: eine kosmische Kuh mit Flecken und Alternativen zu exotischen Superfoods.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!