Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geschichte: Manfred Wachter – Präzisionsmechanik und Optik

Neben den großen internationalen Herstellern astronomischer Teleskope setzten auch einige Kleinbetriebe neue Akzente auf dem Teleskopmarkt. Die im Jahr 1963 in Stuttgart-Uhlbach gegründete Firma Wachter verknüpfte zwei Jahrzehnte lang innovative Konstruktionen mit hochwertiger Fertigungsqualität.
Mit der industriellen Herstellung astronomischer Fernrohre in Deutschland sind klangvolle Namen wie G. & S. Merz, August Steinheil, Reinfelder & Hertel in München, die Gebrüder Repsold in Hamburg, Gustav Heyde in Dresden oder Carl Zeiss Jena verbunden. Diese Firmen prägten eine ganze Epoche und führten auch im Bereich astronomischer Präzisionsoptiken und Montierungen den Qualitätsbegriff »Made in Germany« zu Weltruhm. Doch nicht allein die großen Hersteller gestalteten den Markt. In den sechziger und siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts avancierte ein kleines schwäbisches Unternehmen in Deutschland zum Marktführer und setzte mit seinem umfangreichen Fertigungsprogramm, vom kleinen Selbstbaufernrohr bis hin zu professionellen Geräten für Universitätssternwarten, neue Maßstäbe.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 1/2021

In dieser Ausgabe widmet sich »Spektrum der Wissenschaft« den ersten interstellaren Objekten im Sonnensystem. Außerdem im Heft: Intelligenz von Vögeln, Turbulenzen, Elektromobilität und Akku-Recycling.

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!