Direkt zum Inhalt

Editorial: Mut rauf, Gewalt runter

Dr. Carsten KönnekerLaden...

Angehenden Redakteuren würde ich diesen Satz um die Ohren hauen: »Wer wagt, gewinnt.« Keine hohlen Phrasen! So lautet eine eherne Regel guten Schreibstils, ähnlich wie Vorsicht vor Bandwurmsätzen und zu viel Passiv. Ich bringe den Satz trotzdem. Denn wie Psychologen in letzter Zeit neu entdecken, enthält er eben keine Leerformel, sondern eine tiefe Wahrheit: Wer Risiken nicht scheut, hat mehr vom Leben, ist zufriedener und erfolgreicher (ab S. 12). Und so steht der Mut am Anfang unserer neuen, dreiteiligen Serie über vergessene Tugenden. In den nächsten Ausgaben beleuchten wir noch den Respekt und das Vertrauen aus wissenschaftlicher Perspektive.

Die Herzen von Journalisten schlagen immer dann höher, wenn sie Über­raschendes berichten können. In diesem Heft verblüfft der amerikanische Psychologe Steven Pinker mit der These, dass es nie weniger Gewalt in der Menschheits­geschichte gab als heute. Sie finden das Interview mit dem bekannten Forscher und Bestsellerautor ab S. 28.

Andere Texte punkten mit »Schicksal«. Auch deshalb bringen wir den Beitrag von Henry Nicholls über Narkolepsie. Der Biologe leidet selbst seit seinem 22. Lebensjahr an jener rätselhaften Autoimmun­erkrankung, die Betroffene am helllichten Tag plötzlich in den Schlaf versetzt. Wie Nicholls ab S. 58 darlegt, deutet sich nun ein Weg an, die gefährliche Störung künftig medikamentös zu behandeln.

Eine gute Lektüre wünscht

Ihr

Carsten Könneker

PS: Wir gratulieren unserer Autorin Eva Wolfangel, die im Juli als »European Science Writer of the Year« ausgezeichnet wurde. Die auf Technikthemen spezialisierte Journalistin schrieb bereits mehrfach in »Gehirn&Geist« über künstliche Intelligenz und Robotik. Sie finden diese und weitere Artikel von Eva Wolfangel auf »Spektrum.de«.

9/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!