Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: LIGO und Virgo: Wieder eine Verschmelzung zweier Neutronensterne?

Kaum hatte der dritte Beobachtungslauf des Netzwerks der vier Gravitationswellen-Detektoren begonnen, registrierten sie ein neuerliches Verschmelzungsereignis zweier Neutronensterne – mit erstaunlichen Ergebnissen.
Simulation von Gravitationswellenereignis GW 190425Laden...

LIGO- und Virgo-Forscher veröffentlichten endlich das lange erwartete erste Signal aus dem dritten Beobachtungslauf ihrer Gravitationswellen-Detektoren. Höchstwahrscheinlich haben sie zum zweiten Mal die Verschmelzung zweier Neutronensterne anhand von Gravitationswellen beobachtet. Dieses Ereignis kommt nicht nur aus viel größerer Entfernung als dasjenige vom 17. August 2017, die Gesamtmasse des Systems ist außerdem unerwartet hoch. Da allein LIGO und Virgo das Ereignis beobachteten, lässt sich auch ein anderer Ursprung der Gravitationswelle nicht ausschließen.

Seit 1. April 2019 lauscht das Netzwerk der vier Gravitationswellen-Detektoren LIGO in Hanford und Livingston, USA, Virgo bei Pisa, Italien, und GEO600 bei Hannover im dritten Beobachtungslauf O3 wieder gemeinsam ins All. Mehr als 40 Signalkandidaten haben sie bereits identifiziert. Alle sind in Echtzeit mit Himmelskarten und Informationen zu ihren vermutlichen Quellen frei im Internet verfügbar. Der Weg vom Signalkandidaten zum bestätigten Signal ist lang und (rechen)aufwändig. So vergehen wie in den vergangenen Beobachtungsläufen durchaus Monate, bis sicher feststeht, ob ein Kandidat echt ist oder nicht. Für den vierten Kandidaten aus dem dritten Beobachtungslauf, empfangen und identifiziert am 25. April 2019, ist es nun so weit: Aus Kandidat S190425z wird Signal GW190425! Aufwändige Folgeuntersuchungen haben seinen astrophysikalischen Ursprung bestätigt …

Kennen Sie schon …

3/2021

Sterne und Weltraum – 3/2021

Chaos im All: Neues Weltraumradar überwacht den Erdorbit - Gravitationswellen: Europas neuer Detektor soll unter der Erde jagen - Neue Einblicke in Saurons Auge - Astronomietag 2021 - Am Fundort des ersten Exoplaneten

Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Spektrum Kompakt – Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Das kosmologische Standardmodell skizziert, wie Dunkle Energie und Dunkle Materie das Weltall seit dem Urknall geprägt haben. Doch im Detail ergeben sich immer mehr Abweichungen von der Realität.

02/2021

Spektrum - Die Woche – 02/2021

Warum Covid-19 ein Glücksfall für die Impfstoffforschung ist, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem können Sie einen Gecko in Neonoptik bestaunen und mehr über einen perfekten Tunneleffekt erfahren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Infos

Abbott B. P. et al.: GW190425: Observation of a compact binary coalescence with total mass ~3.4 MSun. Astrophysical Journal, 2020, eingereicht

Pössel, M.: Erster Nachweis: Verschmelzende Neutronensterne. Sterne und Weltraum 12/2017, S. 24 – 33