Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Artenvielfalt: Zu Tode begehrt

Der Handel mit wilden Tieren trägt stärker zum Artensterben bei, als Experten bisher vermuteten. Die hohe Nach­frage nach exotischen Haustieren bedroht selbst Spezies mit intakten Lebensräumen.
Zahlreiche Tiere werden unter furchtbaren Bedingungen über die Grenzen hinweg transportiert. Viele von ihnen überleben diese Tortur nicht.

Eigentlich wollte David Wilcove in freier Wildbahn Vögel beobachten, als er sich 2012 auf der indonesischen Insel Sumatra aufhielt, doch dann fielen ihm in verschiedenen Dörfern die Käfige vor den Wohnhäusern auf. Darin saßen jene Tiere, die er in den Wäldern erwartet hatte. Jeder fünfte indonesische Haushalt, stellte er fest, hält Vögel als Haustiere. Der Naturschützer und Professor für Ökologie und evolutionäre Biologie an der Princeton University begann sich zu fragen, welche Folgen das für die Tierwelt hat.

Um dem nachzugehen, wich Wilcove von seiner geplanten Reiseroute ab und besuchte den Pramuka-Vogelmarkt in der Hauptstadt Jakarta – den größten Umschlagplatz für Vögel und andere Wildtiere in Südostasien. Man findet dort beinahe alles, von Fledermäusen bis hin zu Affen. "Es war wie ein riesiges Einkaufszentrum mit hunderten Käfigen, die wiederum hunderte Vögeln bevölkerten", erinnert sich der Biologe. "Den meisten ging es gesundheitlich sehr schlecht. Sie sahen krank aus, ihre Federn waren zerzaust. Sie verhielten sich apathisch oder flatterten wild in ihren Käfigen herum, weil sie nicht in Gefangenschaft überleben können." …

Mai 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2018

Kennen Sie schon …

42/2018

Spektrum - Die Woche – 42/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tierwanderungen, Merkur und dem dunklen Universum.

Pestizide - Pflanzenschutz mit Risiken und Nebenwirkungen

Spektrum Kompakt – Pestizide - Pflanzenschutz mit Risiken und Nebenwirkungen

Pestizide bewahren unsere Lebensmittel vor hungrigen Mäulern - und richten doch gleichzeitig auch Schaden an: So stehen sie im Verdacht, jenseits der Äcker ganze Ökosysteme zu verheeren. Was ist die beste Strategie im Pflanzenschutz - und welche Alternativen gibt es?

39/2018

Spektrum - Die Woche – 39/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Havel, Riemann und Quanten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Harris, J. B. C. et al.: Using Market Data and Expert Opinion to Identify Overexploited Species in the Wild Bird Trade. In: Biological Conservation 187, S. 51-60, 2015

Lyons, J. A. et al.: Wildlife Laundering through Breeding Farms: Illegal Harvest, Population Declines and a Means of Regulating the Trade of Green Pythons (Morelia viridis) from Indonesia. In: Biological Conservation 144, S. 3073-3081, 2011

Moorhouse, T. P. et al.: Information Could Reduce Consumer Demand for Exotic Pets. In: Conservation Letters 10, 3, S. 337-345, 2017

Tensen, L.: Under what Circumstances Can Wildlife Farming Benefit Species Conservation?. In: Global Ecology and Conserva­tion 6, S. 286-298, 2016