Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Vergiftete Bergseen

Viele Ökosysteme im Gebirge sind unter Druck, Klimawandel und chemische Verschmutzung setzen ihnen zu. Neue Daten belegen nun eine überraschend hohe Schadstoffbelastung der dortigen Gewässer.
Frau steht mit ausgestreckten Armen auf einem Stein am See

Die Welt der Berge erscheint vielen als Paradies. Almen vor malerischer Kulisse, Sonnenstrahlen im Frühnebel, frische Luft, Alpenkühe auf sattem Grün, murmelnde Bäche und der Blick ins weite Land – all das kommt in den Sinn, wenn man ans Gebirge denkt. Und die idyllischen Bergseen mit ihrem eiskalten, glasklaren Wasser.

Leider hat das Paradies Risse bekommen. Der Klimawandel wirkt sich auf die Berge besonders stark aus, erhöht den Druck auf die dortigen Ökosysteme und treibt in den Höhenlagen einen Biodiversitätsverlust voran. Die Durchschnittstemperaturen steigen im Gebirge stärker als im Flachland, ebenso die Schwankungen der Niederschlagsmenge – beides trägt zum Schwinden der Gletscher bei und verändert den Wasserkreislauf. Messungen zeigen, dass auch die Plastikverschmutzung in den Höhenlagen angekommen ist. Meine Kollegen um Steve Allen vom Centre national de la recherche scientifique (CNRS) haben das 2019 für ein Natura-2000-Schutzgebiet in der französischen Ariège nachgewiesen. Pro Tag und Quadratmeter gehen dort bis zu 365 Mikroplastikpartikel mit dem Regen beziehungsweise Schnee nieder. Selbst auf dem 2877 Meter hohen Gipfel des Pic-du-Midi de Bigorre findet sich im Schnitt ein Mikroplastikteilchen in vier Kubikmetern Luft …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Echte Bienen - Honigbienen, Wildbienen und Hummeln

Das Bild der Bienen prägt für viele die Honigbiene - dabei hat sie eine riesige und vielfältige wilde Verwandtschaft. Viele Wildbienen und Hummeln sind allerdings ausgeprägte Spezialisten, was ihre Nahrung und Nistplätze angeht, und daher durch Klimawandel und Lebensraumzerstörung gefährdet.

Spektrum - Die Woche – Der Hype um den Hyperschall

In dieser »Woche« beschäftigen wir uns mit dem Hype um die Hyperschallwaffen – kann die neue Militärtechnik die Kriegsführung wirklich revolutionieren? Außerdem geht es um Bolsonaros Raubbau in indigenen Territorien und die Gefahr durch solare Superstürme.

Spektrum Kompakt – Feuchtgebiete

Flüsse und Seen, Auen, Moore und Sümpfe: Feuchtgebiete sind ein vielfältiger Lebensraum, der an seine Bewohner zum Teil hohe Ansprüche stellt. Sie spielen eine wichtige Rolle sowohl für den Arten- als auch den Klimaschutz.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Allen, S. et al.: Atmospheric transport and deposition of microplastics in a remote mountain catchment. Nature Geoscience 12, 2019

Allen, S. et al.: Evidence of free tropospheric and long-range transport of microplastic at Pic du Midi Observatory. Nature Communications 12, 2021

Machate, O. et al.: Complex chemical cocktail, containing insecticides diazinon and permethrin, drives acute toxicity to crustaceans in mountain lakes. Science of the Total Environment 828, 2022