Direkt zum Inhalt

Vor fünfzig und vor hundert Jahren


1948

Neuere Fortschritte der Krebsforschung. Ein weiterer krebshemmender Stoff wurde entdeckt bei den Kriegsforschungen über den Gelbkreuzstoff (Senfgas). Es ergab sich, daß dieser durch Mitosehemmung giftig wirkt, und zwar, daß er genau wie Röntgen- bzw. Radiumstrahlen die in lebhaftester Teilung befindlichen Zellen am stärksten angreift. Durch Ersatz des Schwefels im Molekül durch Stickstoff (b-Chloräthylamin an Stelle von Bi-b-Chloräthylsulfid) wurde ein intravenös anwendbarer Stoff gewonnen. Dieser erwies sich wirksam bei Hodgkin, Lym-phosarkom, Leukämie und Polycyth-aemia rubra vera, leider anscheinend nur bei den Formen, die auch mit Strahlenbehandlung gehemmt werden. Die Dauer der damit erzielten Remissionen wechselt stark. Bei der Polycythaemie gleicht die klinische Wirkung der bei Anwendung von radioaktivem Phosphor erzielten. (Deutsche Medizinische Wochenschrift, 73. Jg., Nr. 3/4, 23. Januar 1948, Seite 63)



Das neue Riesenteleskop auf dem Mount Palomar. Das Projekt des 5-Meter-Spiegels, dessen Urheber der Konstrukteur des

21/2-Meter Spiegels für das Mt. Wilson-Teleskop, George Ellery Hale, und der bekannte Physiker Albert Einstein sind, wurde im Jahre 1928 erdacht. Jedoch sollte es bis zur Verwirklichung des Planes noch eine geraume Zeit dauern.

Ungeheure technische Schwierigkeiten stellten sich entgegen... Vom 1. Januar 1948 an wird das Mt. Wilson- und das dann in Betrieb genommene Mt. Palomar-Observatorium unter der gemeinsamen Leitung des Astronomen Dr. Ira. S. Bowen stehen. Dann werden beide Rieseninstrumente, der 21/2-Meter Spiegel und sein großer, fünf Meter messender Bruder, für eine Aufgabe eingesetzt werden: die Erforschung der tiefsten Tiefen des Universums und der Lösung weltbewegender astronomischer Fragen. (Kosmos 44. Jg., Heft 1/2, Jan./Febr. 1948, Seiten 31 bis 32)



Irrgang der Wissenschaft. Wenn in den fluch-würdigen Jahren eine erschlichene Legalität ausreichte, um als Wahrer des Rechts bestellte Richter zu Schergen des Unrechts werden zu lassen, wenn in Kliniken ein Chefverhältnis ausreichte, um zur Heilung der Kranken bestellte Assistenten zu Gehilfen der Tötung werden zu lassen, wenn an deutschen Hochschulen ein Parteibefehl aureichte, um über Wert oder Unwert von Gelehrten und Büchern zu entscheiden, dann zeigt dies, daß die Untertanengesinnung schon längst auch dort die Herrschaft gewonnen hatte, wo man noch mit Worten wie "Freiheit der Wissenschaft" um sich warf. Der Schweizer Soziologie-Professor Edgar Salin fordert unter anderem "eine radikale Wandlung des ganzen Wissenschaftsbetriebes im Hinblick auf eine bewußte Stärkung jenes persön-lichen Verantwortungsgefühls, das heute so sehr mangelt". (Göttinger-Universitäts-Zeitung, 3. Jg., 16. Januar 1948, Seite 20)



Gesendete Zeitungen. Dank einer amerika-nischen Erfindung wird in nicht allzu-ferner Zeit ein Druck auf den Knopf eines neuartigen Radiogerätes innerhalb weniger Minuten ein gut lesbares Faksimile liefern. Ein besonderer Redaktionsstab einer bekannten Zeitung in New York stellt eine eigene Funkausgabe zur drahtlosen Übermittlung zusammen. Die ausgewählten Artikel und Bilder werden auf einem sogenannten "Abtastzylinder" befestigt. Dieser Zylinder dreht sich 360mal in der Minute an einer Photozelle vorbei, die das Schwarz-Weiß-Bild der Schriftzeichen und Abbildungen in elektrische Stromimpulse umwandelt. Das Empfangsgerät überträgt die Impulse wieder als optische Zeichen auf ein lichtempfindliches Papier und liefert so die Faksimileausgabe. (Das Neue Universum, 65. Band, 1948, Seite 220)


1898

Eine neue Riesenbrücke. Die Brücke besteht aus zwei Cantilevern von je 160 Meter Länge, deren einer auf der New Yorker Seite, der andere auf Long Island fundirt ist; zwei kleinere Zwischenbögen von je 116 Meter überspannen die kleineren Flußarme... Die vier Strompfeiler messen 30 Meter an der Basis und verjüngen sich auf 15 Meter am Tragfelde; sie ragen 45 Meter über den höchsten Wasserstand empor... Sammt den Fahrwegen für Wagen, den Gehsteigen und den vier Geleisen der Eisenbahn wird die Brücke eine Weite von 32 Meter haben; die größte Tiefe der Hängeconstruction weist 33 Meter vom Centrum der Endtraversen aus gemesen, so daß die Totalhöhe 81 Meter über dem höchsten Wasserstande beträgt. Zwischen den Thorpfeilern erreicht die Fachwerkconstruction eine Gesammtlänge von 3,25 Kilometer, wozu 36000 Tonnen Stahl nöthig waren. (Der Stein der Weisen, 19. Band, 1898, Seiten 30 bis 31)



Drosophor. Der in seinem Prinzip äußerst einfache Apparat zur Befeuchtung der Luft in Arbeitssälen besteht aus einem Cylinder von Eisenblech, der oben und unten geöffnet ist, und zwar nach unten hin in Form einer trichterartigen Mündung. Dieser Mündung steht ein größerer Blechteller mit einem konischen Aufsatz gegenüber. Der ganze Apparat wird an einer Druckwasserleitung aufgehängt und steht mit ihr durch einen Hahn in Verbindung. Bei der Oeffnung des letzteren gelangt das unter 8 Atmosphären Druck austretende Wasser durch einen injektorähnlichen Verteilungsapparat zu einer sehr feinen Zerstäubung, die durch das Anprallen der einzelnen Tröpfchen an die inneren Wandungen der Röhren und auf den konischen Einsatz noch weiter getrieben wird. Durch die Gewalt des einströmenden Wassers wird außerdem sowohl von oben als auch von unten ein starker Strom trockener Luft in den Drosophor hineingerissen, der sich in demselben mit Feuchtigkeit sättigt und durch den Spalt am unteren Umfang des Apparates als feine Nebelwolke wieder austritt. (Das Neue Universum, 19. Jg., 1898, Seite 126)



Aus: Spektrum der Wissenschaft 1 / 1998, Seite 68
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
1 / 1998

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 1 / 1998

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!