Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Rohstoffe: Wann wird Kupfer knapp?

Das für unsere technische Infrastruktur unverzichtbare Kupfer wird noch für weit mehr als 100 Jahre ausreichen, heißt es. Doch australische Forscher warnen: Schon etwa 2040 wird der Höhepunkt der Förderung überschritten.
Vergangene und zukünftige Kupferförderung in Millionen Tonnen

Kabel, Drähte und Kontakte aus Kupfer sind die wichtigsten Mittel, um elektrischen Strom weiterzuleiten. Ein deutsches Mittelklasseauto zum Beispiel enthält heutzutage durchschnittlich 25 Kilogramm davon. Zudem leitet das Metall Wärme, wird in Infrarotlasern für Spiegel verwendet und kommt im Baugewerbe zum Einsatz. Rohstoffexperten der University of Technology (UTS) in Sydney warnen nun davor, dass das Maximum der Förderung (englisch "peak") schon in den nächsten 30 bis 40 Jahren erreicht sein wird.

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wächst der Kupferbedarf exponentiell; so waren es im Jahr 2012 insgesamt 17 Millionen Tonnen. Einbrüche gab es nur während der Weltkriege und bei Wirtschaftskrisen. Das ist um so eindrucksvoller, als der Kupfergehalt des abgebauten Erzes stark gesunken ist. Wie der Geologe Gavin Mudd von der Monash University in Clayton (Australien) 2013 zeigte, lag er bis Ende des 19. Jahrhunderts noch bei 10 bis 20 Prozent und ging dann auf zwei bis drei Prozent zurück, als die ertragsreichsten Minen erschöpft waren. Seit Mitte der 1990er Jahre ist der Metallanteil auf knapp unter einem Prozent gesunken, mit anhaltend fallender Tendenz. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Energiewende - Nachhaltige Stromerzeugung

Der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre steigt ungebremst weiter, und die Menschheit kämpft mit dem Umbau ihrer Energieversorgung. Sonne, Wasser und Wind soll eine nachhaltige Stromerzeugung im Rahmen der Energiewende sichern. Wie kann das gelingen, und welche Hindernisse sind dabei zu bedenken?

Spektrum - Die Woche – 49/2020

Die Intensivstationen füllen sich, während sich mehr Ärzte und Pfleger mit Corona anstecken. Ob die Versorgung gefährdet ist, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Invasoren mit Knuddelfaktor und mehr zu klimafreundlicher Ernährung.

Spektrum - Die Woche – 46/2020

Vor 125 Jahren entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen die nach ihm benannten Strahlen. Weltraumforschern öffnen sie ein Fenster zum Kosmos. Außerdem: Wie sinnvoll wäre es, Herdenimmunität durch Infektionen zu erreichen?

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Kerr, Richard A.: The Coming Copper Peak. In: Science 343, S. 722 - 724, 2014