Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Medizin: Wird multiple Sklerose epigenetisch vererbt?

Die Hinweise verdichten sich, dass die Wechselwirkung zwischen Lebensbedingungen und genetischen Faktoren ausschlaggebend für das Risiko ist, an diesem tückischen Leiden zu erkranken.
Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunkrankheit, bei der das eigene Immunsystem das Isolationsmaterial der Nervenbahnen zerstört. Erste Anzeichen treten meist im frühen bis mittleren Erwachsenenalter auf. Dann bilden sich schubweise Entzündungsherde im Nervensystem, die zum Ausfall von Nervenverbindungen führen. Dadurch gehen Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeiten verloren. Bei milderem Krankheitsverlauf können die Folgen des Schubs wieder abklingen. In schweren Fällen kommt es zu immer stärkeren Behinderungen und nach Jahren bis Jahrzehnten zum Tod.

Die Suche nach der Ursache von MS ergab über Jahrzehnte scheinbar widersprüchliche Ergebnisse. Einerseits existiert offenbar eine erbliche Komponente: Wer mit einem MS-Patienten verwandt ist, hat ein höheres Erkrankungsrisiko als der Bevölkerungsdurchschnitt. Doch selbst in Familien mit vielen betroffenen Mitgliedern verschwindet das Leiden nach einigen Generationen wieder, was mit normaler Vererbung nach den mendelschen Regeln nicht zu erklären ist.

Andererseits deutet die geografische Verteilung der Krankheitsfälle auf Umwelteinflüsse hin. In höheren Breiten tritt MS viel öfter auf als in Äquatornähe. Selbst innerhalb Frankreichs ließ sich ein deutliches Nord-Süd-Gefälle nachweisen. Vergleiche zwischen den betroffenen nördlichen Ländern lieferten weitere Hinweise. Wo man wie in Lappland viel Fischöl konsumiert, ist das Risiko deutlich geringer als nach dem Breitengrad zu erwarten. In Schottland hingegen, dessen Bewohner sich weniger gesund ernähren, hat es weltweit den höchsten Wert.

Dass sowohl sonnigere Gefilde als auch Fischöl die Krankheit verhindern können, deutet auf einen Mangel an Vitamin D als Mitverursacher hin. Dieses Vitamin kann der Mensch in der Haut selbst herstellen, wenn er genügend Sonne abbekommt, andernfalls muss man es mit der Nahrung aufnehmen. Fischöl enthält besonders viel davon...

Kennen Sie schon …

5/2021

Spektrum der Wissenschaft – 5/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Darwin und Evolution. Außerdem im Heft: Reise zu dem Zwergplaneten Ceres; wie neuronale Netze helfen, unser Gehirn zu verstehen; Süßwasser: Wird unsere Lebensgrundlage knapp?

Knochen, Muskeln, Gelenke - Das Gerüst unseres Körpers

Spektrum Kompakt – Knochen, Muskeln, Gelenke - Das Gerüst unseres Körpers

Ohne sie gäbe es keinen Halt und kein Vorwärts: Unser Bewegungsapparat aus Knochen, Muskeln und Gelenken hält uns in Form und in Aktion.

Highlights 2/2021

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2021: Das Immunsystem

Das Immunsystem: Wie es unsere Gesundheit schützt – und bedroht; Grippe - Der blinde Fleck in unserer Abwehr • Immuntherapie - Mit eigenen Zellen gegen Krebs • Zöliakie - So entsteht die Glutenunverträglichkeit

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!