Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipps für Amateurastronomen: Was zeigt sich am Himmel in der ersten Augusthälfte?

Der Komet Jacques und einige Kugelsternhaufen sind empfehlenswerte Objekte für den Beobachter in der ersten Augusthälfte. Auch die beiden Planeten Uranus und Neptun sind gut zu sehen.
Aufsuchkarte für den Kometen JacquesLaden...
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps anbieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.

In der ersten Augusthälfte leuchter der Mond hell vom Himmel, denn am 10. ist Vollmond. In den meisten Gebieten in Deutschland wird man deshalb nur sehr helle Objekte beobachten können. Der Mond selbst bietet sich natürlich als sehr dankbares Zielobjekt an. Man sollte aber den Vollmond meiden, da dann auf der Mondoberfläche keine Schattenwürfe zu sehen sind und somit das Relief der Mondoberfläche kaum in Erscheinung tritt. Bei Vollmond kann man die schönen interessanten Strukturen wie Krater, Berge und Rillen gar nicht oder nur sehr schlecht sehen. Mein Tipp: Versuchen sie doch mal sich in unsere Vorfahren zu versetzen und den "Mann im Mond" zu erkennen, oder wie die Japaner "das Häschen, das Reiskuchen backt".

Mit dem Fernglas lassen sich im August auch Uranus und Neptun gut beobachten. Uranus könnte man sogar mit bloßem Auge erkennen, wenn der Mond nach Mitternacht untergegangen ist. Er steht schon eine ganze Weile in den Fischen, im Moment in der Nähe von Epsilon und Delta Piscium. Neptun ist dagegen etwas schwieriger aufzuspüren. Er ist mit rund 7,8 mag schon deutlich schwächer als Uranus mit rund 5,8 mag. Sie finden ihn mitten im Wassermann entlang der Ekliptik. Sie sollten daher eine sehr gute Durchsicht haben, ohne Nebelschleier oder Zirren.

Das Sternbild Pfeil und der Laden...
Das Sternbild Pfeil und der "Kleiderbügelhaufen" | Das kleine aber markante Sternbild Pfeil, lateinisch: Sagitta, lässt sich gut im Feldstecher im Ganzen beobachten. Rechts oberhalb von ihm ist der "Kleiderbügelhaufen" oder Collinder 399 zu sehen.

Aktuell zeigt sich auch ein Komet am Himmel, sein Name ist C/2014 E2 "Jacques". Er zieht in den nächsten zwei Wochen vom Sternbild Fuhrmann am Perseus vorbei in Richtung Giraffe. Laut dem Planetariumsprogramm CalSky erreicht er bis Mitte August eine Helligkeit von bis zu 6,3 mag und wäre damit ein schönes Fernglasobjekt. Wie immer bei Kometen sollte man jedoch die Helligkeitsprognosen mit Vorsicht genießen, denn man weiß nie genau, was einen erwartet. Jacques ist derzeit am besten in den frühen Morgenstunden am Nordosthimmel zu beobachten. Der Mond ist dann fast schon wieder untergegangen. Jacques hat sein Perihel, den nächsten Punkt zur Sonne, schon überschritten. Seinen kleinsten Abstand zur Erde erreicht der Schweifstern aber gegen Ende des Monats und wird deshalb noch etwas heller.

Aufsuchkarte für den Kometen JacquesLaden...
Aufsuchkarte für den Kometen Jacques

Größere Instrumente ab etwa acht Zoll Öffnung liefern durch den hellen Mond zwar nicht mehr Kontrast, bieten aber eine höhere Auflösung. So können zum Beispiel Kugelsternhaufen wie Messier 2, Messier 15 und Messier 56 trotz des hellen Himmels gut in Einzelsterne aufgelöst werden.

Mit Deep-Sky-Filtern wie UHC oder OIII lassen sich dagegen die Beobachtungsbedingungen für Nebel noch etwas verbessern. Der Hantelnebel (Messier 27) beim Pfeil und der Ringnebel (Messier 57) in der Leier stehen zur Zeit besonders günstig und sind dafür perfekte Kandidaten (siehe beigestellte Karte unten). Beides sind die abgestoßenen Gashüllen sterbender Sterne mittlerer Masse und gehören zu den Planetarischen Nebeln. Dies sind Emissionsnebel, die von ihrem heißen Zentralstern zum Leuchten angeregt werden. Die Filter lassen genau dieses Licht durch und schneiden alles ungewollte Licht ab. So werden die Nebel zwar nicht heller, aber der Hintergrund erscheint dunkler und der Kontrast wird erhöht. Beide Nebel sind am Südosthimmel recht einfach zu finden. M 57 befindet sich im kleinen Sternbild Leier zwischen den beiden unteren Ecksternen Gamma und Beta Lyrae. M 27 bildet mit dem Pfeil und der Pfeilspitze Gamma Sagittae als Drehpunkt einen Winkel von etwa 120 Grad.

Die beiden Planetarischen Nebel Messier 27 und Messier 57Laden...
Die beiden Planetarischen Nebel Messier 27 und Messier 57

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos