Direkt zum Inhalt
Beobachtungstipps für Amateurastronomen

Rundgang durch die Sommermilchstraße

Trotz der hellen Nächte in der zweiten Junihälfte lohnt sich der Blick zum Sternenhimmel. Die Sommermilchstraße ist ein reizvolles Beobachtungsobjekt.
Die "Säulen der Schöpfung" im Adlernebel (Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble)
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps bieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.

In der zweiten Junihälfte wird die erdzugewandte Seite des Mondes immer weiter beleuchtet. Am Abend des 16. Juni gehen die schmale zunehmende Mondsichel und die gleißend helle Venus zusammen am Westhorizont unter. Der Winkelabstand zueinander beträgt dabei etwa drei Grad oder sechs Vollmondbreiten. Wenige Tage später ist in der Nacht zum 23. Juni wieder das Schattenspiel des Goldenen Henkels auf dem Mond zu sehen. Dabei liegt die Regenbogenbucht Sinus Iridum am Rand des Regenmeers, dem Mare Imbrium, noch im Schatten, während die sie umgebende Bergkette der Juraberge schon durch die Sonne beleuchtet ist. So entsteht der Anblick einer hellen haken- oder sichelförmigen Struktur. Der Goldene Henkel ist zwischen 20:00 und 03:30 Uhr MESZ zu sehen. Fünf Tage später ist Vollmond, und dann ist der Himmel für die Beobachtung leuchtschwacher Himmelsobjekte viel zu hell.

Stelldichein von Mond und Venus am 16. Juni 2018
Stelldichein von Mond und Venus | Am 16. Juni 2018 stehen der junge, zunehmende Mond und die Venus gemeinsam über dem Westhorizont. Der Winkelabstand beträgt etwa drei Grad.

Die Nächte sind in den nächsten Tagen besonders kurz, und es wird daher kaum astronomisch dunkel. Wenn man in den Himmel schaut und sieht, dass es draußen dunkel ist, heißt das noch lange nicht, dass es für Beobachtungen dunkel genug ist. Die unterschiedlichen Dämmerungsphasen sind über den Winkel definiert, wie weit die Sonne unterhalb des Horizonts steht. Zwischen sechs und zwölf Grad ist es für den Bürger schon dunkel. Für Astronomen muss die Sonne allerdings mindestens 18 Grad unter dem Horizont stehen. Das Problem dabei ist, dass es um die Sommersonnenwende einige Tage gibt, an denen die Sonne in unseren Breiten nicht unter diese Marke kommt, und es somit astronomisch gar nicht mehr dunkel wird. Diese Tage liegen um den 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres, und fallen diesmal zum Glück annähernd mit der Vollmondphase zusammen.

Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im Juni empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik »Aktuelles am Himmel«, die in jedem Heft von »Sterne und Weltraum« erscheint.

In einem Sonnenanalemma würde dieser längste Tag des Jahres auch die oberste Position der Sonne anzeigen. In einem Analemma werden über ein ganzes Jahr verteilt in gleichmäßigen Abständen Bilder des Sonnenstands zu einer bestimmten Uhrzeit gemacht. Dabei ist sehr wichtig, dass die Kamera immer den gleichen Bildausschnitt auf der gleichen Position fotografiert. Legt man alle Bilder eines Jahres übereinander, so erhält man die Form einer 8 am Himmel. Diese Form entsteht durch die täglich unterschiedliche Stellung der Sonne. Wo sich dabei die Linien der 8 kreuzen, hängt vom Standort des Beobachters ab.

Das Analemma
Das Analemma | Zwischen März 2012 und März 2013 fotografierte Robert Nufer die Sonne jeden Tag zwischen 08:00 und 17:00 Uhr MEZ in Therwil (Schweiz) alle 60 Sekunden computergesteuert mit einem Weitwinkelobjektiv (Diagonal-Fischauge) durch eine Sonnenfolie. Für das hier gezeigte Bild wurden alle Sonnenbilder zur halben und vollen Stunde verwendet. Zusätzlich wurde der ungefähre Jahresverlauf des Analemmas um 12:30 Uhr MEZ als grüne Kurve unterlegt.

Sobald es für Himmelsbeobachter richtig dunkel ist, lässt sich jetzt immer besser die Sommermilchstraße beobachten. Da wir uns im Milchstraßensystem befinden und es uns umgibt, steht eigentlich immer ein Teil von ihm am Himmel. Die Sommermilchstraße ist aber am besten zu sehen, und so richtig los geht es etwa ab dem Sternbild Kassiopeia. Es steht zurzeit tief im Norden unter dem Polarstern. Als Nächstes folgen die Sternbilder Kepheus und Eidechse. Die Milchstraße wird hier immer heller, und man kann auch mehr Wasserstoff-Nebelgebiete wie zum Beispiel den Nebel um My Cephei finden.

Die meisten dieser Nebel sind jedoch im Teleskop eher unspektakulär. Sie entfalten nur auf Fotos ihre wahre Schönheit. Weiter im Sternbild Schwan beginnt der so genannte Big Rip. Die Milchstraße scheint sich hier aufzugabeln und in zwei separaten Strängen weiterzulaufen. In Wirklichkeit wird die Milchstraße hier breiter und was wie eine Lücke aussieht, sind dunkle Staubwolken, die das Sternenlicht dahinter abschirmen.

Weitwinkelaufnahme der Sommermilchstraße mit Fischaugenobjektiv
Weitwinkelaufnahme der Sommermilchstraße | Ab dem Sternbild Schwan scheint sich die Milchstraße in zwei Stränge aufzuteilen. Länger belichtete Aufnahmen zeigen jedoch, dass es sich hier um dunkle Staubwolken handelt. Das Bild nahm Michael Fast mit einem Fischaugenobjektiv und einer astromodifizierten Kamera Canon 40D auf.

Entlang des kompletten Sternbilds Schwan finden sich große Wasserstoffnebel. Ob der Nordamerikanebel bei Deneb oder auch der Schmetterlingsnebel bei Sadir. Der Weg führt weiter über das Füchslein und den Pfeil zum Schwan mit seinem hellen Hauptstern Deneb. Adler, Schwan und Leier bilden nicht nur mit ihren Hauptsternen Atair, Deneb und Wega das berühmte Sommerdreieck, sondern waren früher auch die drei stymphalischen Vögel. In der Mythologie waren das Furcht erregende Gestalten mit Eisenklauen und -gefieder. Nach dem Adler folgt das unscheinbare Sternbild Schild. Es besteht aus sehr leuchtschwachen Sternen und lässt sich vor allem an der so genannten Schildwolke erkennen. Dies ist eine Region in der Milchstraße, an dem die dunklen Staubwolken dem Blick auf das dichte Sterngewimmel im Inneren freigeben. Ganz in der Nähe liegen der Schwanen- und der Adlernebel (nicht zu verwechseln mit den jeweiligen Sternbildern). Beide Nebel sind hell genug, um schon in kleinen Teleskopen sichtbar zu sein. Besonders der Schwanen- oder auch Omeganebel ist schön anzusehen. Der Adlernebel ist dafür deutlich bekannter. Aus ihm stammt das spektakuläre Bild »Säulen der Schöpfung« vom Weltraumteleskop Hubble.

Die Säulen der Schöpfung
Die Säulen der Schöpfung | Dieser Ausschnitt des Adlernebels Messier 16 lässt Molekülwolken erkennen, in deren Inneren neue Sterne entstehen. Das Bild nahm Julian Zoller in Schriesheim mit einem 200-Millimeter-Newton-Teleskop und einer Nikon-D5000-Kamera auf.

Das fantastische Ende der Milchstraße am Südhorizont liegt im Sternbild Schütze im Zentrum der Milchstraße. Hier brennt der Lagunennebel sein Feuerwerk ab. Er leuchtet sehr hell im Teleskop und scheint durch ein Staubfilament in zwei Hälften geteilt. Unweit davon befindet sich der Trifidnebel, der auf Fotos wie eine blaue und eine rosa Blume aussieht. Im Teleskop macht er durch ein Staubfilament seinem Namen alle Ehre und zeigt sich dreigeteilt.

Trifid- und Lagunennebel
Trifid- und Lagunen-Nebel | Der Trifid- (oben) und der Lagunennebel (unten) stehen scheinbar in der Nähe des galaktischen Zentrums, sind uns aber deutlich näher. Sie sind der krönende Abschluss der Sommermilchstraße in unseren Breiten. Möchte man mehr von ihr sehen, so muss man weiter in Richtung des Äquators reisen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos