Direkt zum Inhalt
Beobachtungstipps für Amateurastronomen

Der Frühlingshimmel in voller Pracht

Am 16. April ist Neumond. In dieser Zeit ist der Himmel besonders dunkel, und die Bedingungen sind ideal zum Beobachten leuchtschwacher Himmelsobjekte. Der Mond geht in der zweiten Aprilhälfte immer später unter. Bis etwa eine Woche vor Vollmond am 30. April lassen sich zumindest in der zweiten Nachthälfte noch Nebel und Galaxien beobachten.
Übersichstkarte für den Frühlingshimmel
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps bieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.
Die Wintersternbilder haben sich jetzt fast vollständig von der Himmelsbühne verabschiedet. Am frühen Abend zeigt sich der Orion mit seinen hellen Hauptsternen zusammen mit der strahlenden Venus gerade noch über dem Westhorizont. Nach Mitternacht gehen auch die Sternbilder Fuhrmann und Zwillinge unter. Die Nacht ist dann vollständig in der Hand des Frühlingshimmels.
Übersicht der Sternbilder des Frühlingshimmels
Übersicht der Sternbilder des Frühlingshimmels | Die Frühlingssternbilder haben um diese Jahreszeit das Firmament fest im Griff. Neben altbekannten Sternfiguren wie Krebs, Löwe und Jungfrau gibt es auch Neues zu entdecken. Haben Sie beispielsweise schon einmal die Wasserschlange gesichtet?
Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im April empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik "Aktuelles am Himmel", die in jedem Heft von "Sterne und Weltraum" erscheint.

Entlang der Ekliptik, der scheinbaren Bahn der Sonne am Himmel, liegen von West nach Ost die Sternbilder Krebs, Löwe, Jungfrau und Waage. Hoch im Zenit befindet sich der Große Wagen. Er ist allerdings kein echtes Sternbild, sondern nur der hintere Teil des Großen Bären. Der Legende nach ist es die Nymphe Kallisto, die von der Göttin Hera in einen Bären verwandelt und von Zeus zu ihrem eigenen Schutz in den Himmel geschleudert wurde. Vom Großen Bären ausgehend in Richtung Süden leuchtet ein heller Stern. Arktur, der Hauptstern im Bärenhüter, lässt sich mit einem Teleskop sogar bei Tageslicht am blauen Himmel beobachten, wenn man weiß, wo man suchen muss. Dazwischen befindet sich das unscheinbare Sternbild Jagdhunde. Etwas tiefer treffen wir auf das ebenfalls unauffällige Sternbild Haar der Berenike. Beide sind bekannt für ihren besonderen Reichtum an Galaxien, die mich oft zu dem Spruch verleiten: Frühlingszeit ist Galaxienzeit.

Südlich der Ekliptik und somit des Sternbilds Jungfrau liegen der Rabe und der Becher. Die südliche Grenze in unseren Breiten bildet die lange Wasserschlange. Sie zieht sich am Horizont entlang von der Waage bis zum Krebs.

Der Goldene Henkel  am 30. März 2015
Der Goldene Henkel am 30. März 2015 | Am 30. März 2015 konnte Rolf Schäfer den Goldenen Henkel in der Regenbogenbucht Sinus Iridum beobachten. Das Licht der tief stehenden Sonne beleuchtet bereits den Rand der Bucht, während ihr Boden noch weitgehend im Schatten liegt.

Am 26. April zeigt sich auf dem zunehmenden Mond wieder der Lichteffekt des Goldenen Henkels. Dieser Effekt entsteht, wenn die Juraberge der Kraterwand schon von der Sonne beleuchtet werden, aber die Regenbogenbucht Sinus Iridum am Rand des Regenmeers (Mare Imbrium) noch im Schatten liegt. Dieses Ereignis lässt sich nur wenige Stunden lang beobachten und ist schon mit bloßem Auge sichtbar. Dabei zeigt sich eine leuchtend helle Sichel am dunklen Terminator – der Tag-und-Nacht-Grenze.

Jupiter und Mond zusammen am Abendhimmel
Jupiter und Mond zusammen am Abendhimmel | Unser Erdtrabant und Jupiter, der König der Planeten, lassen sich in der zweiten Aprilhälfte zusammen im Fernglas beobachten. Mit einer ruhigen Hand kann man sogar die vier großen Gallileischen Monde des Riesenplaneten erkennen.

Am 30. April gehen der Vollmond und Jupiter gemeinsam gegen 20.30 Uhr MESZ über dem Südosthorizont auf. Die beiden sind dann nur etwa 2,5 Grad voneinander entfernt und damit sehr schön zusammen in einem Fernglas zu sehen. In einem guten Exemplar zeigen sich sogar schon die vier Gallileischen Monde des Jupiters.

Perseidenschauer
Meteorschauer | In den Nächten um den 22. April könnten schon Sternschnuppen des Meteorstroms der Lyriden zu sehen sein.

In der zweiten Aprilhälfte können auch einige Sternschnuppen zu sehen sein. Sie gehören dann sehr wahrscheinlich zum Sternschnuppenstrom der April-Lyriden, die am 22. April ihr Maximum mit etwa 13 Meteoren pro Stunde erreichen. Man kann hier kaum von einem Sternschnuppenschauer sprechen, es reicht aber doch für das ein oder andere »Oh« und »Ah«. Am besten lassen sich die Sternschnuppen in der zweiten Nachthälfte von 22 Uhr bis etwa 5 Uhr morgens beobachten. Denn dann dreht sich unser Fleck auf der Erde in Flugrichtung des Planeten, und die Staubteilchen treffen wie Fliegen auf der Windschutzscheibe auf unsere Atmosphäre und verglühen darin.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews