Direkt zum Inhalt

News: Die Kultur des Briefschreibens

Die Kultur der schriftlichen Kommunikation und des Briefschreibens ist durch die Einführung von Fax und e-mail einem gewaltigen Wandel unterworfen. Dennoch werde sich die klassische Form des Briefeschreibens mit liebgewordenen Höflichkeitsfloskeln und dezentem Parfümduft jedenfalls in Randbereichen des täglichen Lebens halten.
Diese Meinung vertritt der aus Wien stammende Sprachwissenschaftler Martin Stegu anläßlich eines Kongresses in Wien vom 24. bis zum 25. April 1998 zum Thema "Diskurs in Beruf, Technik und Politik" im Gespräch mit der APA. Der Kongreß wurde vom Verband für Angewandte Linguistik (VERBAL) organisiert.

Ein vorläufiges Ende des trockenen, aber höflich durchgestylten Geschäftsbriefes habe sich bereits mit der Verbreitung der Faxgeräte abgezeichnet. "Die Sprache wurde kürzer und prägnanter, dem beschleunigten Transport der Nachricht angepaßt", so Stegu. Die größte Änderung des Sprachstils ist aber mit Einsetzen der elektronischen Post zu bemerken.

So würden Satzzeichen immer weniger wichtig genommen, Tippfehler – meist aus Zeitmangel – nicht mehr korrigiert. Begriffe wie "sehr geehrte(r)" oder "hochachtungsvoll" sind weitgehend verschwunden, dafür haben sich Abkürzungen wie die Abschiedsformel "c.u." (ausgesprochen wie das englische "see you") oder "u.r." (für "you are") durchgesetzt. Auch die früher als unhöflich geltende Praxis, Schriftstücke – mit entsprechenden Kommentaren versehen – an den Empfänger zurückzusenden, sei mittlerweile salonfähig.

Vielfach geäußerte Befürchtungen, wonach die neuen Kommunikationsformen und -medien zu einer Verarmung der Sprache führen könnten, will der Sprachwissenschafter nicht recht gelten lassen. "Ich sehe vielmehr das kreative Potential dieser Art der Kommunikation", so Stegu. So werde die Schrift durch Bilder, Grafiken, Anleihen aus Comics und sogar Musik ergänzt, das schaffe völlig neue Möglichkeiten. Abgeschlossen ist der Wandel nach Ansicht des Experten noch lange nicht, dazu ist die Technologie zu jung.

Auch kennt man sein Gegenüber oft so wenig, daß man sich schwer tut, die richtige Anrede zu wählen. Stegu ist überzeugt, daß der klassische Brief, jedenfalls in Randbereichen, erhalten bleiben wird. "Durch die Einführung neuer Medien sind die alten selten komplett verdrängt worden", so der Sprachwissenschafter. Und was ist romantischer, als einen handgeschriebenen Liebesbrief mit Kußmund und dezenten Parfümduft zu erhalten oder eine Hochzeitsanzeige auf teurem Pergament in altertümlicher Goldschrift zu verschicken?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte