Direkt zum Inhalt

Kosmologie: Ein entstehender Sternhaufen in einer fernen Galaxie

Mit dem Weltraumteleskop Hubble wurde ein junger Sternhaufen mit rund einer Milliarde Sonnenmassen in einer weit entfernten Galaxie entdeckt. Der Sternhaufen ist gut zehn Millionen Jahre alt, die Galaxie sehen wir zu einer Zeit, als das Universum nur etwa drei Milliarden Jahre alt war.
Sternentstehungsregion NGC 2264Laden...

Mehr als eine Milliarde Sonnenmassen enthält ein Klumpen aus Gas und Staub in einer weit entfernten Galaxie mit einer Rotverschiebung von z = 1,987, welche die Forschergruppe um Anita Zanella von der Université Paris Diderot beobachtete. Die Astronomen setzten dafür das Weltraumteleskop Hubble ein und konnten diese Galaxie spektroskopisch und räumlich aufgelöst untersuchen. Wir sehen die Welteninsel zu einer Zeit, als das Universum nur gut drei Milliarden Jahre alt war, also etwa ein Fünftel seines heutigen Alters aufwies. Zu dieser Zeit erreichte die Sternentstehung im beobachtbaren Universum ihren Höhepunkt.

Ein Klumpen aus Gas und Staub in einer weit entfernten GalaxieLaden...
Ein Klumpen aus Gas und Staub in einer weit entfernten Galaxie | Mit dem Weltraumteleskop Hubble gelangen diese Aufnahmen einer Scheibengalaxie mit der Rotverschiebung z = 1,987. Das heißt, wir sehen diese Welteninsel zu einer Zeit, als unser Universum nur rund ein Fünftel seines heutigen Alters erreicht hatte, also etwa drei Milliarden Jahre. In den oberen drei Bildern ist mit einem Pfeil ein Klumpen aus Gas und Staub markiert, in dem derzeit intensive Sternenstehung stattfindet.

Die Astrophysiker vermuten schon seit Langem, dass die Sternentstehung in dieser Zeit zu einem großen Teil in massereichen Klumpen aus Gas und Staub stattfand. Diese entstanden durch Schwerkraftinstabilitäten in turbulenten gasreichen Scheiben. Bislang konnte die Entstehung eines solchen Haufens noch nicht beobachtet werden. Zudem war es fraglich, ob derartige Klumpen die starke Strahlung und Sternwinde überstehen, die von den neugebildeten Sternen ausgehen. Aus diesen Klumpen sollen später die zentralen Aufwölbungen (Englisch: bulge) der Galaxien entstehen.

Bei den jetzt veröffentlichten Ergebnissen sind sich die Forscher sicher, einen ausgedehnten Klumpen aus Gas und Staub gefunden zu haben, in dem derzeit intensive Sternentstehung stattfindet. Dies wäre dann die erste Beobachtung eines solchen Gebildes in einem frühen Stadium seiner Entstehung. Das Alter dieses Klumpens beträgt weniger als zehn Millionen Jahre. Aus den spektroskopischen Untersuchungen leiten die Wissenschaftler um Anita Zanella eine Sternentstehungsrate von 32 +/- 6 Sonnenmassen pro Jahr ab – sie ist etwa zehnmal so hoch wie in unserem wesentlich älteren Milchstraßensystem.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos