Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipps für Amateurastronomen: Grenzgänger oder "Der Hund" im Süden

Der Asteroid Juno, einige Sternhaufen und Sirius, der hellste Stern am Firmament, sind die Highlights der ersten Februarhälfte.
Das Sirius-SystemLaden...
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps anbieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.

Anfang Februar liegt wieder der Fokus auf den helleren Objekten des Nachthimmels, denn am 4. ist Vollmond mit dem zweitkleinsten scheinbaren Durchmesser des Jahres. Der Erdtrabant steht dabei nicht weit von Jupiter im Sternbild Löwe. Er nimmt dann bis Mitte Februar weiter ab und geht am 13. Februar frühmorgens gegen 04:20 Uhr MEZ als Sichel zusammen mit Saturn im Südosten auf.

Mond mit Saturn am MorgenhimmelLaden...
Mond mit Saturn am Morgenhimmel am 13. Februar 2015 | Am frühen Morgen des 13. Februar 2015 lässt sich gegen 4:20 Uhr MEZ die schmale Sichel des abnehmenden Mondes zusammen mit Saturn in der Morgendämmerung sichten.

Von den Asteroiden ist im Moment (3) Juno gut zu sehen. Sie befindet sich im Sternbild Wasserschlange und sollte mit einer Helligkeit von 8,3 mag schon mit kleinen Teleskopen zu sehen sein. Sie befindet sich unterhalb des Sternbilds Krebs am Schwanz der Schlange. Die Position verändert sich in einigen Tagen nicht sehr, da der Asteroid langsam am Himmel unterwegs ist. Seine Geschwindigkeit beträgt nur etwas mehr als eine halbe Bogensekunde pro Minute am Nachthimmel.

Aufsuchkarte für den Asteroiden (3) JunoLaden...
Aufsuchkarte für den Asteroiden (3) Juno | Der 8,3 mag helle Asteroid (3) Juno lässt sich in der ersten Februarhälfte im Sternbild Wasserschlange beobachten.
Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im Februar empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik "Aktuelles am Himmel", die in jedem Heft von "Sterne und Weltraum" erscheint.

Im Norden im Sternbild Giraffe, passend zur Jahreszeit in der Nähe des Polarsterns, gibt es für Beobachter mit Fernglas oder einem kleinen Teleskop einige interessante Objekte zu entdecken. "Kemble 1" ist eine lange auffällige Kettenformation aus Sternen, die sich mitten in dem unscheinbaren Sternbild über mehr als zwei Grad erstreckt, perfekt für die Beobachtung im Fernglas. IC 342 ist eine flächige Spiralgalaxie, die am besten mit einer kleinen Vergrößerung beobachtet werden sollte. Der Mond ist hier zwar weiter weg, wird aber trotzdem mit seinem hellen Schein stören. Etwas tiefer, näher zum Sternbild Perseus, ist NGC 1528 zu finden, ein schöner kleiner Sternhaufen.

Offene Sternhaufen im Sternbild GiraffeLaden...
Offene Sternhaufen im Sternbild Giraffe | Im Umfeld des Sternbilds Giraffe lassen sich zahlreiche Sternhaufen und Galaxien sichten.

Tief im Süden stehen zur Zeit das Sternbild Großer Hund und der nördliche Teil des Schiffhecks (lateinisch: Puppis). Hier finden sich einige Objekte, die sich schwer oder in unseren Breiten nur selten beobachten lassen. Gerade hierin liegt jedoch die sportliche Herausforderung für uns Beobachter. Der Sternhaufen Messier 41 ist noch recht einfach mit kleinen Optiken zu sehen. Er befindet sich mitten im Großen Hund unterhalb des hellen Sirius, dem hellsten Stern am gesamten Firmament. Etwas tiefer findet man direkt links von "Wezen" (Delta CMa) den Sternhaufen NGC 2354.

Geht man noch etwa acht Grad nach links und etwas höher, kommt man am Sternhaufen Messier 93 an. Weiter südlich unter "Aludra" (Eta CMa) steht eine Sternformation namens Cr140. Sie erinnert ein wenig an den bekannten Kleiderbügelhaufen am Sommerhimmel. Wer von seinem Beobachtungsplatz aus absolut freie Sicht auf den Südhorizont und den sehr dunklen Himmel hat, kann versuchen, die sehr unterschiedlichen Sternhaufen NGC 2546, NGC 2477 und NGC 2451 zu sehen. Alle drei befinden sich im Sternbild Schiffsheck und stehen kurz nach Mitternacht mit zwei bis drei Grad auf ihrer höchsten Position über dem Horizont.

Sternhaufen in den Sternbildern Schiffsheck und Großer HundLaden...
Sternhaufen in den Sternbildern Schiffsheck und Großer Hund | In den Sternbildern Schiffsheck (lateinisch: Puppis) und Großer Hund (lateinisch: Canis Major) warten zahlreiche Sternhaufen auf ihre Beobachtung. Auch ein Blick auf Sirius, den hellsten Stern am Firmament, ist lohnenswert. Können Sie seinen lichtschwachen Begleiter Sirius B aufspüren?

Für alle, die nicht nicht so tief schauen möchten oder können, gibt es noch einen anderen Grenzgänger. Der hellste Stern, Sirius, ist tatsächlich ein Doppelstern. Er wird begleitet von einem viel leuchtschwächeren Weißen Zwerg, Sirius B. Dieser ist nur etwa so groß wie die Erde, aber extrem heiß. Sirius B umkreist den Hauptstern mit einer Periode von rund 50 Jahren. Derzeit wird der Abstand der beiden zueinander größer und erreicht im Jahr 2025 sein Maximum. Sirius steht zu dieser Jahreszeit perfekt am Himmel, um seinen lichtschwachen Begleiter ausfindig zu machen.

Sirius A und B im Blick vom Weltraumteleskop HubbleLaden...
Sirius A und B im Blick vom Weltraumteleskop Hubble | Im Jahr 2003 lichtete das Weltraumteleskop Hubble Sirius A, den hellsten Stern an unserem Himmel, zusammen mit seinem viel leuchtschwächeren Begleiter, Sirius B, ab. Letzterer lässt sich als kleiner Punkt etwa an der Position "7 Uhr" unterhalb des hellen Beugungsstrahls links unten erkennen.
4. KW 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 4. KW 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos