Direkt zum Inhalt

Autoimmunerkrankung: Der eigene Körper als Feind

Bei Autoimmunerkrankungen halten Immunzellen körpereigene Zellen für schädliche Eindringlinge und greifen diese an - der eigene Körper wird zum Feind. Schuppenflechte, Diabetes oder multiple Sklerose – die Symptome dieser Erkrankungen können sehr unterschiedlich sein. An der Charité in Berlin sprechen die »Xenius«-Moderatoren mit dem Immunologen Friedemann Paul.
© ARTE
Xenius - Autoimmunerkrankung: Der eigene Körper als Feind

Veröffentlicht am: 02.05.2018

Sprache: deutsch

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Der eigene Körper als Feind? Eigentlich wehrt ein gesundes Immunsystem Krankheitserreger ab. Bei Autoimmunerkrankungen jedoch halten Immunzellen körpereigene Zellen für schädliche Eindringlinge und greifen diese an. Schuppenflechte, Diabetes oder multiple Sklerose, rheumatische Gelenkschmerzen oder Darmbeschwerden – die Symptome dieser Erkrankungen können sehr unterschiedlich sein. Aber haben sie auch Gemeinsamkeiten?

An der Charité in Berlin lernen die »Xenius«-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug den Immunologen Friedemann Paul kennen. Sie klären gemeinsam, was mögliche Ursachen von Autoimmunerkrankungen sein können und welche Therapien heute möglich sind. Dank verschiedener Methoden lassen sich die Erkrankungen bei Betroffenen heute früher erkennen: Netzhautscan und Bewegungstracking zählen dazu. Während Emilie Langlade die Multiple-Sklerose-Patientin Sophie kennenlernt, wird bei Adrian Pflug ein Bewegungstracking durchgeführt. Wie werden sich seine Werte von denen eines Erkrankten unterscheiden?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos