Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie: Galaktische Senkrechtstarter

Im jungen Universum wuchsen manche Galaxienhaufen schneller heran als gedacht. Die Giganten stellen das kosmologische Standardmodell auf die Probe.
Galaxienhaufen im jungen UniversumLaden...

Auch Galaxien folgen einem Lebenszyklus. Sie entstehen, sobald sich genug Gas und Sterne für eine zusammenhängende Struktur angesammelt haben. Das geschieht entweder in Form einer einzelnen, langsam wachsenden Anhäufung von Materie oder durch die Kollision mehrerer solcher Wolken. Im Lauf ihrer Existenz bilden sich aus dem Gasvorrat ständig neue Sterne, die intensiv ultra­violett strahlen – ein typisches Kennzeichen junger, heller und heißer Exemplare. Mit zunehmendem Alter senden sie langwelligeres Licht aus. Wenn eine Galaxie hauptsächlich rötliche Objekte enthält und wenig bis gar nicht mehr im ultravioletten Bereich des Spektrums leuchtet, nennen wir sie im astrophysikalischen Jargon »rot und tot«. An ihrem Lebensende wird die Galaxie, genügend Masse vorausgesetzt, zu einem rundlichen Fleck. Dann heißt sie wegen ihrer Form »elliptisch« und bringt sie kaum noch neue Sterne hervor.

In einem Umkreis von etwa 300 bis 600 Millionen Lichtjahren sehen Astronominnen und Astronomen etliche solche Gruppen von ausgereiften Galaxien, die sich gravitativ aneinander gebunden und zu großen Strukturen zusammengeschlossen haben. Diese so genannten Haufen enthalten die Überreste der massereichsten Galaxien, die jemals entstanden sind. Hunderte bis Tausende davon umkreisen sich hier langsam gegenseitig.

Die meisten Galaxienhaufen scheint es schon zu der Zeit gegeben zu haben, als das Universum nur halb so alt war wie heute. Die darin enthaltenen Sterne sollten darum bereits im frühen Kosmos geboren worden sein …

Kennen Sie schon …

7/2021

Sterne und Weltraum – 7/2021

Netzwerk aus Pulsaren: Neues Signal gibt Rätsel auf - Hubble Nachfolger: Was beobachtet das JWST in seinem ersten Jahr? - Jets aktiver Galaxien: Im Würgegriff magnetischer Felder -Sonnenbeobachtung: So erkunden Sie unser aktives Zentralgestirn - Riesenfernrohr: Archenhold-Sternwarte wird 125 Jahre alt

22/2021

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

11/2021

Spektrum - Die Woche – 11/2021

In dieser Ausgabe: Wie gefährlich ist Covid-19 für Schwangere? Außerdem können Sie erfahren, was bislang über den Stopp der AstraZeneca-Impfung bekannt ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Long, A. S. et al.: Emergence of an ultrared, ultramassive galaxy cluster core at z = 4. The Astrophysical Journal 898, 2020