Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chronischer Schmerz: Das Leiden in den Griff bekommen

Viele Faktoren tragen dazu bei, dass Schmerzen langfristig bestehen bleiben. Den Betroffenen helfen Medikamente meist wenig. Neue Ansätze wie Hirnstimulation werden derzeit getestet, aber eine erfolgreiche Therapie muss auch psychische Faktoren berücksichtigen.

Kein anderer Zustand treibt Menschen so häufig in Arztpraxen und Notaufnahmen wie der Schmerz. Stechen in den Ohren, ein pochender Schädel, ein entzündetes Gelenk – die Pein kann fast jedes Körperteil treffen. Nicht immer steckt hinter den Beschwerden eine akute Erkrankung. Schätzungen zufolge leidet etwa einer von vier Erwachsenen unter chronischen Schmerzen. So wie Lars*, bei dem vor fünf Jahren das Schmerzsyndrom Fibromyalgie diagnostiziert wurde. »Die Schmerzen wechseln bei mir immer wieder. Manchmal sind sie stärker, manchmal schwächer«, erzählt er dem Portal Gesundheitsinformation.de. »Oft schmerzt der gesamte Körper bei jeder Bewegung. Es fühlt sich in etwa so an wie ein starker Muskelkater. Die Schmerzen sind jeden Tag da.« Bei ihm sowie bei vielen anderen Patienten finden sich trotz jahrelanger Suche keine organischen Ursachen für die Pein. Das macht sie jedoch nicht weniger real als Beschwerden, die man etwa nach einem Sturz oder nach einer Operation verspürt.

Stefani Adler, Leiterin der Abteilung für Interdiszi­plinäre Schmerztherapie an der Universitätsmedizin Greifswald, kümmert sich täglich um Menschen, die mit chronischen Schmerzen kämpfen. Viele kommen wegen ­Rückenbeschwerden in die Klinik, aber auch Unfallgeschädigte, Menschen mit Gürtelrose, Tumorerkrankungen oder anhaltenden Kopfschmerzen behandelt sie häufig. Betroffene nehmen manchmal bereits jahrelang schmerzstillende Medikamente, so genannte Analge­tika ein. Eine unzureichende Therapie, denn »ihr Schmerz ist chronisch geworden; diese Menschen leiden an einer Schmerzkrankheit«, erklärt Adler…

10/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2020

Kennen Sie schon …

34/2020

Spektrum - Die Woche – 34/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19 in Neuseeland, Plutos dunkler Seite und psychischen Störungen.

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

7/2020

Gehirn&Geist – 7/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Epigenetik. Außerdem im Heft: Kindesentwicklung - Lügen will gelernt sein! Vorzüge der Unvernunft, Hörschäden –Gefährdung für junge Menschen, erschnüffeln, Depression - Hilfe für die Angehörigen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Mills, S. E. E. et al.: Chronic pain: A review of its epidemiology and associated factors in population-based studies. British Journal of Anaesthesia 123, 2019

Pfingsten, M. et al.: Sektorenübergreifende interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie. Der Schmerz 33, 2019

Salduker, S. et al.: Practical approach to a patient with chronic pain of uncertain etiology in primary care. Journal of Pain Research 12, 2019