Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Beobachtungen: Die Mondentfernung selbst messen

Schon der griechische Astronom Hipparch konnte die Distanz zwischen Erde und Mond recht genau ermitteln. Ein Physikdidaktiker und Amateurastronom stellt drei ­Methoden vor, mit denen sich die Mondentfernung eigenhändig bestimmen lässt, teils dem antiken Vorbild folgend. Am Beispiel eigener Messungen erklärt er drei verschiedene Verfahren und gibt so dem Leser alles an die Hand, um ihm nachzueifern.
MondaufgangLaden...

Für die räumliche Wahrnehmung benötigt unser Gehirn Informationen von beiden Augen, sonst schätzt es Entfernungen in der Tiefe komplett falsch ein. Die Funktionsweise ist schnell erklärt: Blickt man auf seinen ausgestreckten Daumen und schließt abwechselnd das linke und das rechte Auge, so scheint er vor dem Hintergrund hin und her zu springen. Je länger man den Arm macht, desto kleiner ist der Effekt. Diese scheinbare Verschiebung von Objekten vor dem Hintergrund – die Parallaxe – ist eine einfache Methode, um räumliche Abstände in der Tiefe zu bestimmen. Mit diesem Prinzip lassen sich auch Entfernungen von Himmelskörpern messen. Auch heute noch ist diese Methode die genaueste: der Satellit Gaia benutzt den gleichen Effekt, um die Entfernungen von mehr als einer Milliarde Sternen zu bestimmen ...

Zusatzmaterialien zum Beitrag »Die Mondentfernung selbst messen«

Ergänzend zu dem in SuW 1/2019, S. 78 – 85, erschienenen Beitrag »Die Mondentfernung selbst messen« beschreibt der Autor und Astronomiedidaktiker Udo Backhaus in diesem PDF-Dokument weitere Messmöglichkeiten und Details der Auswertung.

Datei herunterladen
PDF (407.8 KB)
Januar 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Januar 2019

Kennen Sie schon …

34/2019

Spektrum - Die Woche – 34/2019

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

32/2019

Spektrum - Die Woche – 32/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Amazonien, einem Raumfahrtprogramm und Biofilmen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Literaturhinweise

Backhaus, U.: Die Größe der Erde und die Entfernung des Mondes. Anregungen zur astronomischen Zusammenarbeit zwischen Schulen. In: Praxis der Naturwissenschaften – Physik in der Schule 8/2013, S. 18

Wagenschein, M.: Wie weit ist der Mond entfernt? Naturphänomene sehen und verstehen. Klett, Stuttgart 1988