Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuroregeneration: Die Wachstumsbremse lösen

Rückenmarksverletzungen führen sehr oft zu einer Querschnittslähmung und sind bis heute unheilbar. Der Züricher Neurobiologe Martin Schwab erforscht die mangelnde Regenerationsfähigkeit des Zentralnervensystems an vorderster Front - und entwickelt neue Therapieansätze.
Ein (noch) irreparabler Schaden
Ein Anflug jugendlichen Leichtsinns oder zu großer Risikobereitschaft – und mancher bleibt sein restliches Leben auf den Rollstuhl angewiesen. Denn eine Verletzung des Rückenmarks – meist infolge eines Unfalls – bedeutet sehr oft: Querschnittslähmung. Der unterbrochene Informationsfluss zwischen dem Gehirn und dem übrigen Körper führt nicht nur zu Bewegungsunfähigkeit von der Verletzungsstelle an abwärts. Der Patient verliert in diesem Bereich auch sämtliche Empfindungen sowie die Kontrolle über Blase und Darm.
Schon in der Antike berichteten Ärzte über solche Fälle. Aus medizinischer Sicht galten sie lange Zeit als hoffnungslos. Noch bis in die 1930er Jahre starben mehr als 80 Prozent der Patienten während der ersten zwei Wochen nach der Verletzung. Die restlichen 20 Prozent lebten in der Regel nur weitere zwei bis drei Jahre, bis sie meist einer Atemwegs- oder Harnwegsinfektion zum Opfer fielen.
Erst Mitte des 20. Jahrhunderts erhöhte sich die Lebenserwartung querschnittsgelähmter Patienten deutlich, dank dreier Entwicklungen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Kipppunkte - Umbruch im System

Kann ein System störende Einflüsse von außen nicht mehr ausgleichen, wechselt es manchmal schlagartig in einen anderen Zustand - irreversibel und gegebenfalls mit katastrophalen Folgen. Der Klimawandel steigert die Gefahr, dass solche Kipppunkte erreicht werden.

Gehirn&Geist – Neuroplastizität: Das wandelbare Gehirn

Selbstheilung: Reparatur aus eigener Kraft • Depression: Eine Folge fehlender Flexibilität • Sport: Darum fördert er das Denkvermögen

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps
Buchli, A., Schwab, M. E.: Inhibition of Nogo: A Key Strategy to Increase Regeneration, Plasticity and Functional Recovery of the Lesioned CNS. In: Annals of Medicine 37, S. 556-567, 2005.

Schwab, M. E.: Nogo and Axon Regeneration. In: Current Opinion in Neurobiology 14, S. 118-124, 2004.