Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geschlechter: Gleichstellung in Tierversuchen

Biomedizinische Studien sollten immer gleich viele männliche und weibliche Versuchstiere verwenden. Damit würden sie reproduzierbarer und für die Gesundheit von Männern und Frauen gleichermaßen relevant.
Ein Forscher in Sicherheitskleidung kümmert sich um einen von vielen Käfigen mit Labortieren.

Viele Untersuchungen zu neuen Therapien und Medikamenten verwenden nur männliche Versuchstiere, etwa um Unsicherheiten durch hormonelle Zyklusschwankungen zu vermeiden. Das trifft etwa auf die meis­ten vorklinischen Studien in der Schmerzforschung zu, obwohl weibliche Mäuse Schmerz anders verarbeiten als männliche und Frauen häufiger darunter leiden als Männer. Auch Angststörungen, die ebenfalls öfter Frauen betreffen, werden vorwiegend an männlichen Ratten erforscht.

"In den Neurowissenschaften ist es üblich, dass Forschungsergebnisse, die Individuen eines Geschlechts (meist des männlichen) betreffen, auch auf das andere Geschlecht (meist das weibliche) verallgemeinert werden", kritisiert Eric Prager, Chefredakteur des "Journal of Neuro­science Research", in einer aktuellen Spezialausgabe, die den neurologischen Unterschieden zwischen Mann und Frau gewidmet ist. Das müsse endlich aufhören.

Das Problem betrifft aber nicht nur Neurowissenschaftler. Annaliese Beery und Irving Zucker von der University of California in Berkeley analysierten 2011 mehr als 1000 Tierstudien, die diverse Fachjournale im Jahr 2009 veröffentlicht hatten. Sie fanden heraus, dass in acht von zehn Fachbereichen die Forscher vorwiegend männliche Tiere untersucht hatten, etwa in der Pharmakologie. ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Psychotherapie heute: Psychotherapie heute

Psychotherapie heute: Trends, Methoden, guter Rat - Was wirklich hilft: Wegweiser im Therapiedschungel • SOS Seele: Wie man Menschen in Notlagen beisteht • Nebenwirkungen: Kann Psychotherapie auch schaden?

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum Kompakt – Das Mikrobiom – Vielseitige Darmflora

Fachleute finden immer mehr Hinweise darauf, wie die Billionen Bakterien im menschlichen Darm unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden beeinflussen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Beery, A. K., Zucker, I.: Sex Bias in Neuroscience and Biomedical Research. In: Neuroscience and Biobehavioral Reviews 35, S. 565–572, 2011

Clayton, J. A.: Studying Both Sexes: A Guiding Principle for Bio­medicine. In: The FASEB Journal 30, S. 519–524, 2016

Prager, E. M.: Addressing Sex as a Biological Variable. In: Journal of Neuroscience Research 95, S. 11, 2017

Prendergast, B. J. et al.: Female Mice Liberated for Inclusion in Neuroscience and Biomedical Research. In: Neuroscience and Biobehavioral Reviews 40, S. 1–5, 2014