Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Titelthema: Außerirdisches Leben

Heißes Wasser in der Tiefe des Enceladus

Nanopartikel von Saturns Eismond Enceladus, aufgespürt mit dem Staubdetektor der Raumsonde Cassini, liefern das verblüffende Bild eines außerirdischen Ozeans, von dessen Grund heißes Salzwasser emporströmt. Herrschen auf dem Trabanten günstige Bedingungen für die Entstehung von Leben?
Oberfläche des Enceladus

Tief unter den Wellen des Atlantiks hat die Natur eigenartige Türme errichtet: Bis zu 60 Meter ragen sie über dem Meeresgrund auf und erinnern an die verlassenen Wolkenkratzer einer versunkenen Stadt. Nur Tauchroboter und U-Boote gelangen an diesen Ort 4500 Meter unter der Meeresoberfläche, wo der Lichtkegel ihrer Scheinwerfer das ewige Dunkel durchbricht und auf allerlei Getier fällt, das hier gedeiht.

In Massen besiedeln Schnecken, Krebse und Muscheln das hydrothermale Feld "Lost City" im Atlantis-Massiv, einem untermeerischen Gebirge des mittelatlantischen Rückens, das auf 30 Grad nördlicher Breite liegt. Die vermeintlichen Bauwerke bestehen aus Kalk und sind in Wahrheit hydrothermale Schlote, an denen heißes, mineralreiches Wasser aus dem Meeresboden austritt. Erst seit dem Jahr 2000 kennt man diesen exotischen Ort, den der I-Max-Film "Aliens of the Deep" in der Folge einem breiteren Publikum bekannt machte.

Mittlerweile sind auch Planetenforscher auf das bizarre Biotop aufmerksam geworden. Denn jüngste Ergebnisse zeigen, dass "Lost City" in seinen physikalischen und chemischen Umweltbedingungen einer außerirdischen Welt ähnelt: dem Grund des Ozeans, den die Raumsonde Cassini in der Tiefe des Saturnmonds Enceladus entdeckt hat. …

Juni 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2015

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2018: Neue Blicke ins All

Gravitationswellen: Lüften sie das Geheimnis der Neutronensterne? • Schwarze Löcher: So zerreißen sie ganze Sterne • Sonnensystem: Überraschende Bilder von Saturn und Pluto

Oktober 2017

Sterne und Weltraum – Oktober 2017

Inmitten der Ringe • Astronomie in Hieroglyphen • Himmelsphänomene in alten Chroniken • Jenseits des bekannten Kosmos

März 2017

Sterne und Weltraum – März 2017

Kannibalische Supernovae, Nanosatelliten, Kometenforschung und Schwarze Löcher

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp
Quellen:

Hsu, H.-W. et al.: Ongoing Hydrothermal Activities within Enceladus. In: Nature 519, S. 207 - 210, 2015

Iess, L. et al.: The Gravity Field and Interior Structure of Enceladus. In: Science 344, S. 78 - 80, 2014

Martin, W. F. et al.: Energy at Life's Origin. In: Science 344, S. 1092 - 1093, 2014

Postberg, F. et al.: Sodium Salts in E-Ring Ice Grains from an Ocean below the Surface of Enceladus. In: Nature 459, S. 1098 - 1101, 2009

Literaturtipp:

Spencer, J. R., Nimmo, F.: Enceladus: An Active Ice World in the Saturn System. In: Annual Review of Earth and Planetary Sciences 41, S. 693 - 717, 2013
Lesenswerter Überblick über die schnellen Fortschritte bei Enceladus' Erforschung.