Direkt zum Inhalt

Paläanthropologie: Hominiden auf den Zahn gefühlt



Die lange Kinder- und Jugendzeit unterscheidet den modernen Menschen von anderen Primaten – neben dem relativ großen Gehirn und dem aufrechten Gang. Doch wann in der menschlichen Evolution bildete sich diese lange Entwicklungsperiode heraus? Ein internationales Forscherteam um den Biologen Christopher Dean vom University College London hat in den Zähnen fossiler Hominiden, moderner Menschen und Menschenaffen nach der Antwort gesucht. Mühsam zählten die Wissenschaftler unter dem Mikroskop die täglichen Wachstumsstreifen des Zahn-schmelzes und ermittelten so ihre durchschnittliche Dicke. Die lange Kindheit des modernen Menschen bedingt ein sehr langsames Zahnwachstum. Ein entsprechendes Muster fand sich erst beim "klassischen" Neandertaler, der bereits ein fast ebenso großes Gehirn hatte wie wir. Das verzögerte Heranwachsen ist demnach ein ziemlich neues menschliches Charakteristikum, das sich erst vor ungefähr 120000 Jahren herausgebildet hat. Bislang gingen Anthropologen davon aus, dass schon der bis vor etwa 500000 Jahren lebende Homo erectus eine derart ausgedehnte Entwicklungsphase besaß, da er dem Homo sapiens etwa in Bezug auf Körpergewicht und -proportionen stark ähnelte. (Nature, Bd. 414, S. 628)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 2 / 2002, Seite 24
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!