Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Systemische Therapie: Im Labyrinth der Sprache

Die Systemtherapie ist ein halbes Jahrhundert alt und wird heute selbst von konkurrierenden Schulen kopiert. Doch während sich die Methode in den USA längst etabliert hat, ist sie hier zu Lande bislang noch nicht als "Richtlinien-Verfahren" zugelassen. Neue Belege für ihre Wirksamkeit könnten dies nun ändern.
Verschlungene Pfade
Ein Paar sitzt beim Therapeuten. "Ich bin depressiv, weil unsere Ehe so schlecht ist", sagt die Frau. "Unsere Ehe ist so schlecht, weil du depressiv bist", erwidert ihr Mann.
Ob Schwermut, Psychose oder Sucht – seeli­sche Leiden gehen stets mit bestimmten, meist fest gefügten Kommunikationsmustern einher. Schon der Psychologe und Philosoph Paul Watzlawick (1921-2007), einer der Pioniere der sys­temischen Therapie, vermutete hinter jedem psychischen Problem ein tiefer liegendes sozia­les: Nicht Menschen seien krank, sondern Beziehungen, Ehen, Familien ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Gehirn&Geist – Dossier 4/2021: Depression

Depression - Wege aus dem Seelentief; Beistand: Gemeinsam gegen die dunkle Wolke • Digitale Therapie: Mobile Seelenhilfe • Serotonin: Die Mär vom Glückshormon

Spektrum Kompakt – Algorithmen im Alltag

Sie unterstützen bei der ärztlichen Diagnose, bringen Filmstars ins Kino, die nie am Set waren, steuern im Hintergrund, was wir als Empfehlungen auf unseren Monitoren sehen, und vieles mehr: Algorithmen, klar formulierte Abfolgen einzelner Schritte in Programmen, stecken überall in unserem Alltag.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Quellen

Crane, D. R.: Research on the Cost of Providing Family Therapy. In: Clinical Child Psychology and Psychiatry 12(2), S. 313-320, 2007.

Robin, A. L. et al.: Family versus Individual Therapy for Ano­rexia: Impact on Family ­Conflict. Treatment and Therapeutic Processes. In: International Journal of Eating Disorders 17, S. 313-322, 1995.

Saile, H.: Behaviorale und sys­temische Familientherapie bei Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstö­run­gen von Kindern: Unterschiede in der Einschätzung von Experten und im beob­achtbaren Therapeutenverhalten. In: Klinische Psycho­logie, Psychiatrie und Psy­chotherapie 49(1), S. 33-48, 2001.

Trowell, J. et al.: Childhood Depression: A Place for Psychotherapy. An Outcome Study Comparing Individual Psychodynamic Psychotherapy and Family Therapy. In: European Child and Adolescent Psychiatry 16(3), S. 157-167, 2007.


Literaturtipp

von Schlippe, A., Schweitzer, J.: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttin­gen, 2003.
Umfassender Überblick zu sys­temischen Behandlungsmethoden