Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: Die Vermessung der Arktis

Am 20. September startet eine einzigartige Expedition: Ein Jahr lang wird das Forschungsschiff »Polarstern«, im Eis eingefroren, über den Nordpol driften. Expeditionsleiter ­Markus Rex erläutert, auf welche Erkenntnisse er hofft.
Das deutsche Forschungsschiff Polarstern in der zentralen ArktisLaden...

Herr Professor Rex, Sie starten zu einer ganz besonderen Expedition: In einem Eisbrecher lassen Sie sich mit der Transpolardrift von Sibirien über den Nordpol bis nach Grönland treiben. Wie kann man sich das konkret vorstellen?

Wir wollen zum ersten Mal ganzjährig mit einem modernen Eisbrecher Forschung in der Zentralarktis betreiben: jenseits von 80 Grad Nord, lange auch in direkter Umgebung des Nordpols. Da das Eis im Winter zu dick ist, kommen wir zu dieser Jahreszeit auch mit den besten Forschungseisbrechern nicht an diese Orte. Daher starten wir bereits am 20. September in Tromsø, fahren dann im offenen Wasser entlang der sibirischen Küste, bis wir auf etwa 130 Grad Ost Kurs nach Norden aufnehmen. Dort brechen wir durch das im Sommer recht dünne Meereis durch. Mit unserem deutschen Forschungseisbrecher, der »Polarstern«, und unterstützt durch den russischen Eisbrecher »Akademik Fedorov« können wir eine Breite von etwa 85 Grad Nord erreichen. Hier schalten wir die Maschinen in den Leerlauf und lassen uns ins Eis einfrieren. Die »Akademik Fedorov« fährt dann zurück, und die natürliche Drift des Eises trägt uns am Nordpol vorbei, und zwar von der sibirischen Seite der Arktis über den Nordpol in Richtung Grönland, so dass wir etwa ein Jahr später in der Framstraße zwischen Grönland und Spitzbergen wieder herauskommen …

Oktober 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2019

Kennen Sie schon …

38/2019

Spektrum - Die Woche – 38/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel und -schutz und Neutrinos

Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Spektrum Kompakt – Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Die Permafrostgebiete mit ihren speziellen Umweltbedingungen gehören zu den großen Unbekannten in den Zukunftsprognosen: Was passiert, wenn der Klimawandel die dauerhaft gefrorenen Böden zum Tauen bringt und das darin gespeicherte Methan freigesetzt wird?

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!