Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ägypten: Mittler zwischen den Welten

Einst war Abydos einer der heiligsten Orte Ägyptens. Hier opferten die Menschen dem Herrscher über das Totenreich: Osiris. An seinen Heiligtümern rekons­truierten Archäologen jetzt uralte Prozessionswege – und entdeckten das "Tor zum Jenseits".
BildLaden...
Zum Leben gehört der Tod. Das Sterbenmüssen verbindet alle Menschen, ebenso wie die Angst vor der Vergänglichkeit. Im alten Ägypten linderte der Osirismythos diese archetypische Furcht. Er spendete Hoffnung auf eine Existenz über die Grenzen des Lebens hinaus, weil der Tod darin nicht als Ende verstanden wurde, sondern als Neubeginn im Jenseits.

Diesen Glauben verkörperte Osiris, der Herrscher über das Totenreich. Neben seiner Gemahlin Isis ist er der bekannteste der ägyptischen Götter. In der griechisch-römischen Zeit gewann sein Kult so an Popularität, dass er sich weit über das ägyptische Reich hinaus im Mittelmeerraum verbreitete. Im Unterschied zu vielen fremd­artig anmutenden menschlich-tierischen Mischwesen des ägyptischen Pantheons wurde Osiris stets als Mensch, als Mann dargestellt. Auf vielen Reliefs trägt er die mit Federn geschmückte Atefkrone. Sein Körper erscheint ungegliedert und ähnelt einer Mumie, nur die Hände greifen aus der Umwicklung heraus und halten Geißel und Krummstab – die Insignien der Königswürde.

Zur anthropomorphen Gestalt des Osiris passt sein – für einen Gott – recht menschliches Schicksal. Der altägyptischen Mythologie zufolge war er in einer fernen Vergangenheit der erste König, der seinem Volk die Kultur, den Ackerbau und die Gesetze brachte. Dann jedoch geschah etwas Undenkbares: Der Gott starb. Genauer, sein neidischer Bruder Seth tötete Osiris und zerstückelte anschließend seinen Leichnahm, damit sein Körper im Jenseits nicht wiederbelebt werden konnte. Die Ägypter glaubten, dass ein unversehrter Leib die Voraussetzung für eine Existenz im Totenreich sei …

Kennen Sie schon …

1/2021 Der Eroberungszug der Bauern

Spektrum Geschichte – 1/2021 Der Eroberungszug der Bauern

Es war das Aufeinandertreffen zweier verschiedener Lebensweisen: Sesshafte Bauern begegneten mobilen Jägern und Sammlern. Was vor mehr als 8000 Jahren begann, entwickelte sich über Jahrhunderte fort – die Bauern verdrängten allmählich die angestammten Wildbeuter und unterwarfen sie offenbar auch.

53/2020

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

52/2020

Spektrum - Die Woche – 52/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Ute Effland: Das Gottesgrab. Der Gott Osiris in Umm el-Qaab/Abydos. In: Sokar 16, S. 6-17, 2008.