Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Monatsthema: P Cygni: Ein Stern der Superlative

Mehr als 5000 Lichtjahre von der Erde entfernt, im Sternbild Schwan, lauert ein stellares Monster: Der Stern P Cygni hat mindestens die 25-fache Masse, den 76-fachen Durchmesser und die 60 000-fache Leuchtkraft unserer Sonne. Seine Helligkeit schwankt unvorhersehbar. Lesen Sie, warum die Astronomen den Riesen schon seit dem 17. Jahrhundert überwachen – und beobachten Sie ihn selbst!
Stern P Cygni

Nach Einbruch der Dunkelheit steht das Sommersternbild Schwan (lateinisch: Cygnus) noch hoch am Himmel und zieht ganz unwillkürlich den Blick auf sich, denn hier lässt sich eine besonders helle Partie unserer Milchstraße beobachten. Weniger auffällig, aber nicht weniger spektakulär, residiert in dieser Himmelsgegend einer der leuchtkräftigsten Sterne unserer Galaxis: P Cygni ist trotz seiner großen Entfernung von mehr als 5000 Lichtjahren leicht mit bloßem Auge sichtbar. Seine scheinbare Helligkeit beträgt gegenwärtig 4,8 mag.

Der Überriese ist ein Stern mit mehr als 25 Sonnenmassen, der das Endstadium seiner Entwicklung erreicht hat. Seine Helligkeit bleibt nicht konstant, sondern schwankt unvorhersehbar. Dabei sendet der heiße Stern ein bläuliches Licht aus. Sein Lichtwechsel verrät, dass er bereits um sein Gleichgewicht ringt, und spek­trale Unteruchungen offenbaren, dass er währenddessen ständig Materie verliert. Typisch für solche massereichen Sterne ist, dass sie ihren Entwicklungsweg in einer Supernova beenden. Und mit P Cygni steht das nächste Ereignis dieser Art in unserer galaktischen Umgebung kurz bevor ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Israelian, G., de Groot, M.: P Cygni: An Extraordinary Luminous Blue Variable. In: Space Science Reviews 90, S. 493 – 522, 1999

Pollmann, E.: Die internationale Beobachtungskampagne »Photometrie und Spektroskopie an P Cygni«. In: BAV-Rundbrief 4/2010, S. 238 – 246

Quester, W.: P Cygni: ein Riesenstern mit Massenverlust. In: Ahnerts Astronomisches Jahrbuch, S. 202 – 203, Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg 2013