Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuroplastizität : Sprache sucht neues Zuhause!

Bei Hirnschädigungen im frühen Kindesalter können die Sprachzentren von der linken in die rechte Hemisphäre hinüberwandern. Ein erstaunliches Beispiel für die Flexibilität des Gehirns.
Sprache sucht neues ZuhauseLaden...

Katharina* war gerade acht Jahre alt, als sie ihren ersten epileptischen Anfall erlitt. Danach war ihre rechte Körperseite zunächst gelähmt, und sie konnte nicht mehr flüssig sprechen. Zwar verstand das Mädchen offenbar noch jedes Wort, doch sie war unfähig, einen vollständigen Satz zu formulieren. Katharina litt unter einer so genannten Broca-Aphasie.

Wie die neuropathologische Untersuchung ergab, hatte eine angeborene Fehlbildung der Hirngefäße ihren linken Stirnlappen geschädigt. Diese Läsion war sowohl für die Epilepsie als auch für den Sprachverlust des Mädchens verantwortlich, denn an der betroffenen Stelle ist üblicherweise das Zentrum der Sprachproduktion lokalisiert. In den darauf folgenden Monaten starb dort immer mehr Gewebe ab. Umso verblüffender war, wie gut sich die kleine Patientin dennoch erholte: Trotz großflächiger Zerstörung linksseitiger Hirnareale verschwand die Aphasie allmählich! Sechs Monate nach ihrem ersten Anfall konnte Katharina wieder Zweiwortsätze äußern, nach einem Jahr sprach sie bereits viel flüssiger, wenn auch mit ungewöhnlichem Satzbau. Allerdings erlitt das Mädchen immer wieder neue Anfälle, weshalb die Ärzte eine Hirnoperation erwogen.

Die große Frage war, ob Katharina durch das Entfernen einiger Teile des linken Stirnlappens ihre Sprache endgültig verlieren würde. Die Verbesserung ihrer Sprachfähigkeiten ließ vermuten, dass in ihrem Gehirn bereits ein bedeutender Umbau stattgefunden hatte. Um Klarheit zu schaffen, untersuchten die Neurologen Katharinas Gehirn per funktioneller Magnet­re­so­nanz­tomografie (fMRT). Mit diesem bildgebenden Verfahren lassen sich jene Areale identifizieren, die an bestimmten kognitiven Funktionen beteiligt sind.

Während das Mädchen in der Röhre des Hirnscanners lag, musste es spezielle Sprachaufgaben lösen. So hörte es beispielsweise verschiedene Hauptwörter und musste in Gedanken möglichst viele dazu passende Verben aufzählen. Dies sollte die produktiven Sprachregionen ansprechen. Ein anderes Mal lauschte Katharina einem Hörspiel, was die sensorischen Zentren des Sprachverstehens aktivierte.

Nach Auswertung der Daten stellten die Mediziner Erstaunliches fest: Das produktive Sprachzentrum befand sich nicht wie üblich in der linken, sondern in der rechten, gesunden Hemisphäre. Da die Schädigung im linken Stirnlappen eine Aphasie ausgelöst hatte, musste sich das entsprechende Areal anderthalb Jahre zuvor noch dort befunden haben. Wie war dieser Seitenwechsel zu erklären?  …

11/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2019

Kennen Sie schon …

November 2019

Sterne und Weltraum – November 2019

Kosmischer Stammbaum – Mission PLATO – Planeten-Fahndung – Merkur zieht vor der Sonne vorüber

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019: Der Mensch

Ein einzigartiges Wesen - Kommunikation: Der Ursprung der Sprache • Steinzeit: Wie sich Homo sapiens durchsetzte • Aggression: Die Erfindung des Krieges

30/2019

Spektrum - Die Woche – 30/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schmerzen, der Guillotine und Eichenprozessionsspinnern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!