Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Depressionsforschung: Strom an, Schwermut aus

Lassen sich Trauer, Angst und Verzweiflung einfach "ausknipsen"? Die amerikanische Psychiaterin Helen Mayberg will depressive Patienten mit künstlicher Hirnstimulation von ihrem Leid befreien.
Es scheint, als sei Helen Mayberg in die Wiege gelegt, was sie heute tut: Ihr Vater war niedergelassener Arzt in Südkalifornien, ihr Onkel Nuklearmediziner mit Faible für biochemische Forschung. Nun blickt Mayberg selbst in das menschliche Gehirn, um die Schaltkreise unseres Gefühlshaushalts zu erforschen. Wie hängen Denken und Emotionen zusammen? Eine Antwort auf diese Frage, nach der die Forscherin mit viel Leidenschaft und hohem technischem Aufwand sucht, könnte eines Tages die Behandlung von Depression revolutionieren.
Noch ist die Professorin für Psychiatrie und Neurologie an der Emory University in Atlanta ein gutes Stück von diesem Ziel entfernt ...
Juli/August 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2007

Kennen Sie schon …

14/2020

Spektrum - Die Woche – 14/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe ein Interview mit SEti@Home-Gründer David Anderson, erfahren Sie mehr über das Triage-System und die neue Empfehlung zur Keuchhusten-Impfung

Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Spektrum Kompakt – Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Was wir erleben und lernen beeinflusst die anatomischen Strukturen unseres Gehirns.

06/2020

Spektrum - Die Woche – 06/2020

In dieser Ausgabe erfahren Sie etwas über die Mammutjäger vom Rande des Eismeers, festgefrorene Forschern und lernen, welche Folgen es für Kinder hat, wenn ein Elternteil psychisch krank ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipp

Mayberg, H. et al.: Deep Brain Stimulation for Treatment-Resistant Depression. In: Neuron 45(5), 2005, S. 651–660.