Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Biologie: Virengiganten aus dem Permafrost

Riesenviren sind erst seit einigen Jahren bekannt. Nun angelten Forscher sogar lange eingefrorene Exemplare aus dem sibirischen Boden: Nach 30 000 Jahren waren sie noch infektiös.
Pithoviren aus dem sibirischen EisLaden...

Die späte Entdeckung der Viren verwundert wegen ihrer Winzigkeit nicht. Erstaunlicherweise werden aber ausgerechnet die größten von ihnen, die sogar unter dem Mikroskop sichtbar sind, erst jetzt gefunden. Und jeder neue Vertreter dieser Riesenviren verblüfft durch unerwartete Eigenschaften – wie nun ein jahrtausendelang gefrorenes Pithovirus.

Schon Antoni van Leeuwenhoek (1632 – 1723) konnte Pilze und Bakterien unter dem Mikroskop beobachten. Dass manche solche Winzlinge ansteckende Krankheiten verursachen, erkannten Forscher Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Hintergrund anderer Erkrankungen wie der Grippe oder der Pocken blieb jedoch noch lange unklar. Ein "Gift" (lateinisch: virus) – schien im Spiel zu sein. Nur wurde das merkwürdigerweise nicht schwächer, wenn man es verdünnte, schien sich also irgendwie zu vermehren. Andererseits schlüpfte dieses "Gift" damals durch jedes Filter und war auch nach seinem sonstigen Verhalten offenbar kein Mikroorganismus. Erst allmählich kamen Wissenschaftler dem Rätsel auf die Spur: ab etwa 1930 mit Hilfe von Ultrafiltern, einige Jahre später mit dem Elektronenmikroskop und seit den 1950er Jahren durch die Fortschritte in der Molekularbiologie. ...

November 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2014

Kennen Sie schon …

Leben am Limit - Im Reich der Sonderlinge

Spektrum Kompakt – Leben am Limit - Im Reich der Sonderlinge

Mikroben, die unter Extremtemperaturen arbeiten. Organismen, die vielleicht gar keine sind. Und winzige Tierchen, die sogar im Weltraum überleben. Das Leben findet (fast) immer einen Weg.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Raoult, D. et al.: The 1.2-Megabase Genome Sequence of Mimivirus. In: Science 306, S. 1344 - 1350, 2004

Philippe, N. et al.: Pandoraviruses: Amoeba Viruses with Genomes Up to 2.5 Mb Reaching That of Parasitic Eukaryotes. In: Science 341, S. 281 - 286, 2013

Yashina, S. et al.: Regeneration of Whole Fertile Plants from 30,000-Y-Old Fruit Tissue Buried in Siberian Permafrost. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 109, S. 4008 - 4013, 2012

Legendre, M. et al.: Thirty-thousand-year-old Distant Relative of Giant Icosahedral DNA Viruses with a Pandoravirus Morphology. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 111, S. 4274 - 4279, 2014