Direkt zum Inhalt

Vorschau Gehirn und Geist 9/18

Heft 10/2018 erscheint am 7. September

Gestatten, Ihr Unbewusstes!

Das allermeiste davon, was in unseren Köpfen passiert, bleibt unbewusst. Psychologen und Neuroforscher haben entdeckt, wie sehr diese »implizite Ver­arbeitung« unser Denken und Handeln leitet. Jetzt erklärt eine neue Theorie das Grundprinzip dahinter: Die Arbeit des Gehirns ziele stets darauf ab, künftige Ereignisse und Zustände vollautomatisch vorherzusagen. Das stellt die Sicht­weise Sigmund Freuds, nach der unser Geist zum Bewusstsein hinstrebt, radikal in Frage. Tun unsere grauen Zellen vielmehr alles, um diesen Zeit und Energie raubenden Modus zu vermeiden? »Bewusst wird nur das, was schiefläuft«, ­erklärt der Neurophilosoph Peter Carruthers im »Gehirn&Geist«-Interview.

Außerdem: Lob dem Respekt, das mechanische Gehirn, Zocken bis zum Umfallen.

9/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!