Direkt zum Inhalt

Weltraumroboter: Entdecker im All

Roboter können Orte erkunden, die für ­Menschen zu weit entfernt oder zu gefährlich sind - etwa den Mars, den noch kein Astronaut je betreten hat.
Kirobo, Gefährte im AllLaden...

Als der Roboter seine sechs Räder sanft auf den staubigen Boden setzt, wagt 250 Millionen Kilometer entfernt niemand zu atmen. Im Kontrollzentrum der ­Nationalen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA in Pasadena (USA) starren fast 50 Ingenieure und Forscher minutenlang gebannt auf einen Bildschirm – dann bricht tosender Jubel aus.

Acht Monate lang war eine Rakete mit dem ­Raumfahrzeug "Curiosity" (auf Deutsch: Neugier) an Bord durch das All gerast. Dann kam der Weltraumroboter endlich dort an, wo noch kein Mensch gewesen ist: auf dem Planeten Mars. Seine Landung musste Curiosity ganz allein meistern. Denn ein ­Signal braucht von der Erde bis zum Mars etwa 14 Minuten, die Landung selbst dauerte aber nur halb so lang. Da blieb seinen Erbauern im Kontrollzentrum der NASA nichts anderes übrig, als nervös an den Nägeln zu kauen, während ihr Roboter an den Seilen eines extra dafür entwickelten "Himmelskrans" zur Marsoberfläche hinabsank.

Seit August 2012 fährt Curiosity nun durch die kalte und raue Wüstenlandschaft des Roten Planeten. Er erforscht, ob dort früher einmal Leben möglich war ...

Nr. 8

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum neo Nr. 8

Kennen Sie schon …

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

20/2019

Spektrum - Die Woche – 20/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mondraketen, der Dunklen Materie und Küken.

16/2019

Spektrum - Die Woche – 16/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, 5G und einer Bluthochzeit.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!