Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kosmologie: Wenn Galaxien kollidieren

Im Kosmos stoßen immer wieder Galaxien zusammen - mit dramatischen Folgen. Neue Erkenntnisse über solche Vorgänge enthüllen, was sich in einigen Milliarden Jahren auch zwischen unserer Milchstraße und ihrem nächsten großen Nachbarn abspielen wird.
Milchstraße und Andromeda auf Kollisionskurs (künstlerische Darstellung)

In etwa fünf Milliarden Jahren wird unsere Umgebung im All ganz anders aussehen. Nicht nur bläht sich die Sonne zu einem Roten Riesen auf, dessen feurige Hülle sich bis zur Erdumlaufbahn erstreckt. Darüber hinaus erfährt die gesamte Milchstraße einen dramatischen Wandel, denn sie kollidiert dann mit dem nächsten großen Nachbarn, der Andromedagalaxie. Wenn die Gravitation die beiden Gebilde unabwendbar zusammenbringt, werden ihre Bestandteile durch Begegnungen mit anderen Objekten aus ihren gewohnten Bahnen gerissen und neu gemischt. Leuchtende Sterne schießen als spektakuläre Schweife weit ins All, und Gas und Staub sammeln sich in den sich einander nähernden galaktischen Zentren. Von den imposanten Spiralstrukturen, die während fast drei Viertel der Existenz des Universums den Charakter der beiden Galaxien geprägt haben, bleibt immer weniger übrig.

Schließlich verschmelzen die Kernbereiche der Galaxien. Das nach innen strömende und von der Gravitation komprimierte Gas lässt die Rate der Sternentstehung regelrecht explodieren, auf das mehr als 100-Fache im Vergleich zur Menge an Sternen, die sich regelmäßig neu bilden. All die Materie füttert außerdem die supermassereichen Schwarzen Löcher, die sich in den Mittelpunkten der ursprünglichen Galaxien befanden. Sie wachsen und beschwören dabei einen Sturm energiereicher Teilchen herauf, der das Licht aller Sterne überstrahlt. Zuletzt nähern auch sie sich auf immer engeren Bahnen einander an und vereinigen sich letztendlich.

Trotz des ganzen Spektakels handelt es sich bei dem Prozess – der heute bereits in ähnlicher Weise überall um uns herum abläuft und in der Frühzeit des Universums noch viel häufiger vorkam – nicht wirklich um eine Kollision, zumindest nicht im eigentlichen Wortsinn …

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Revolution in der Mikroskopie

In »Revolution in der Mikroskopie« berichten wir, wie die Gruppe um Nobelpreisträger Stefan Hell Moleküle in Echtzeit beoachtet. Daneben: Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße, Massenaussterben: Toxische Algenblüten nach Klimaerwärmung, Aquakulturen: Nachhaltige Fisch- und Muschelfarmen.

Spektrum - Die Woche – Das Jahr in der Wissenschaft

Die ersten Bilder des James Webb Space Telescopes, der Angriff auf die Ukraine, Nobelpreise für Paläogenetik, Quantenphysik und Click-Chemie: Wir blicken zurück auf die Themen, die die Wissenschaft im Jahr 2022 bewegt haben.

Spektrum der Wissenschaft – Mathematik für die Zukunft

In »Mathematik für die Zukunft« stellen wir den neuen Formalismus der verdichteten Mengen vor, der von Peter Scholze und Dustin Clausen entworfen wurde. Daneben: Evolution der Säugetiere, rätselhafte Radioblitze, Funde in Jerusalem.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!